„Tag der offenen Tür“ in Magdeburg

Auch in diesem Jahr laden wir Dich wieder herzlich zu unserem Tag der offenen Tür ein. Ab 14 Uhr kannst Du unser cooles Team bei leckeren Snacks kennenlernen und Dir in unseren Vorträgen einen Einblick in die Themen  verschaffen, mit denen wir in unseren Kundenprojekten derzeit agieren.

Als besonderes Highlight ist dieses Jahr auch der Magdeburger Robocup dabei, wo Du die Chance hast, auch selbst mal einen Roboter zu steuern.

Das ist unsere Agenda:

14:00 Welcome

15:00 Robocup Arena

16:00 Fachvorträge

  • 16:00 – Scrumban – die agile Realität aus Sicht eines Projektmanagers.
  • 16:45 – Weil es um mehr als Funktionalität geht – IBM Design Thinking.
  • 17:30 – Architektur komplexer Systemlandschaften.
  • 18:15 – Wenn Apps Leben retten – Unfallmeldedienst made in Magdeburg.

Verpass nicht Deine Chance und sei dabei: am 29. November am Universitätsplatz 12 in der 1. Etage! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Du hast noch Fragen? Schreib uns einfach eine Mail an CICRECDE@DE.IBM.COM oder kontaktiere uns auf XING.

Advertisements

Data Science Bootcamp

Heute gibt uns Rick einen interessanten Einblick in das erste Data Science Bootcamp im CIC Magdeburg. 

Vom 5. bis 7. März 2018 wurde das erste Data Science Bootcamp in Magdeburg mit zahlreichen Teilnehmern aus verschiedenen Standorten in Deutschland und Österreich durchgeführt. Unsere Trainer, die zwei erfahrenen Data Scientists Matthias und David, gaben uns einen Überblick über Data Science und erzählten von ihren persönlichen Erfahrungen im Einsatz des und im Umgang mit dem IBM Framework „Data Science Experience“ beim Kunden.

Inhaltlich war das dreitägige Bootcamp abwechselnd in mehrere Theorie- und Praxisblöcke strukturiert und orientierte sich am Cross Industry Standard Process for Data Mining (CRISP-DM). So wurden die Themen Business Understanding, Data Understanding, Data Preparation, Modeling, Evaluation und Deployment zunächst theoretisch besprochen und anschließend praktisch unter Anwendung des Frameworks Data Science Experience (DSX) bearbeitet. Hierbei erhielten wir einen Einblick und einen schrittweisen, beispielhaften Einstieg in DSX und in die Entwicklung mit diesem Framework. Als Übungsdatenbestand nutzten wir dafür die Kriminalitätsstatistik von Chicago.

Aus diesen Daten sollte eine Lösung für die hohe Kriminalitätsrate in der Stadt Chicago, unter anderem mit besonderem Augenmerk auf Morde und Diebstähle, abgeleitet werden. Dafür wurden die existierenden Daten aufbereitet, durch zusätzliche Informationen angereichert und Use Cases abgeleitet. Es wurde ein Modell basierend auf den vorgestellten Methoden, wie Entscheidungsbäumen und XGBoost, trainiert und zukünftige Trends konnten abgelesen werden.

Die gestellten Praxisaufgaben wurden in Gruppen bearbeitet und im Anschluss einander vorgestellt und diskutiert. Natürlich wurde zu jeder Aufgabe auch ein Lösungsvorschlag von den beiden Kursleitern bereitgestellt, sodass eine Grundbasis für das weitere Arbeiten zur Verfügung stand.

IBMClientInnovationCenter-DataScienceBootcamp1

Neben dem offiziellen Teil des Bootcamps fand ein reger Austausch unter den Teilnehmern und Trainern, unter anderem bei den gemeinsamen Mittag- und Abendessen, statt. Abschließend tauschten unsere beiden Trainer ihre Erfahrungen bei der Integration der DSX in Kundenprojekten mit uns aus, stellten die Data Science Community vor und offene Fragen wurden geklärt.


IBMCIC-Data-Science-Bootcamp-DavidIBMCIC-Data-Science-Bootcamp-MatthiasWir haben uns richtig über das Engagement der Teilnehmer gefreut. Die gemeinsame Arbeit an Data-Science-Fragestellungen in einem Classroom Training ist für sie eine wertvolle Erfahrung. Die Teilnehmer scheinen sich zügig in die Methodik eingedacht zu haben, schnell erste Modelle zu bauen und dann iterativ in verschiedene Richtungen zu verfeinern. Sie haben verstanden, dass es bei Data Science gleichermaßen um Kundenverständnis, Statistik und IT geht. Wir hoffen, dass viele Teilnehmer die erworbenen Skills auch zeitnah anwenden können, und freuen uns auf den zukünftigen Austausch und weitere Zusammenarbeit mit den CIC-Kollegen!“ – Matthias und David


Meine persönliche Einschätzung zum Bootcamp ist sehr positiv. Durch die teilnehmernahe, praxisorientierte und individuelle Betreuung jedes Einzelnen wurde ein sehr guter Einstieg in die Materie Data Science sowie in die Data Science Experience geboten. Die Schulung ermöglicht es mir und allen Teilnehmern, selbstständiger die Herausforderungen in dem Bereich Data Science anzugehen. Durch die erfolgreiche Vernetzung der Kursteilnehmer sowie der beiden Trainer können auch in Zukunft weitere Erfahrungen ausgetauscht und Probleme diskutiert werden. Ich denke, dass das Bootcamp ein voller Erfolg bezüglich investierter Zeit und Lernerfolg war, weil dadurch ein sehr schneller Einstieg möglich ist, den man selbstständig nicht in annähernd vergleichbarer Zeit erreicht hätte. Ich kann es nur jedem Interessierten weiterempfehlen.

DataScienceBootcamp2018-Gruppe_0705

Weitere Informationen zu dem Thema Data Science und Data Science Experience findet Ihr unter folgendem Link.

The Center Trainers – Part 5: Michael

Im fünften Teil unserer Serie „The Center Trainers“ stellt sich heute einer unserer Trainer im Bereich Scrum vor. Michael gibt uns Einblicke in seinen Arbeitsalltag als Trainer, er berichtet über Bedenken und Herausforderungen und spricht über geplante Weiterentwicklungen.

Warum wolltest du Trainer im CIC werden?

IBMClientInnovationCenter-Center-Trainer-Michael2Es macht mir riesigen Spaß mein Wissen zu teilen und dieses durch Ideen, Anregungen und Feedback von anderen zu erweitern. Ich arbeite gern mit anderen Menschen in einem kreativen und innovativen Umfeld. Außerdem gehört es auch in meiner Jobrolle, als Scrum Master, zu meiner Aufgabe das Team zu unterstützen und sie dahingehend zu schulen, die Prozesse zu verstehen und diese einzuhalten. Dadurch, dass meine Frau Lehrerin, mit hohem Anspruch an den Unterricht ist, bin ich in dieser Hinsicht besonders geprägt und möchte auch meinen Teams die größtmögliche Unterstützung durch optimierte Schulungen zuteilwerden lassen. Dafür bin ich gerne bereit mich weiterzubilden.

Seit wann bist du Trainer & welche Kurse gibst du? 

Seit Ende 2015 trainiere und schule ich als Scrum Master die Kollegen aus meinem Projekt. 2016 habe ich dann, als Agile Coach bereits weitere Teilprojekte von Wasserfall zu Scrum transformiert und meine eigenen Teams skaliert. Die von mir ausgebildeten Scrum Master bilden mittlerweile selber weitere Scrum Master aus und unterstützen deren Teams.

Hinzu kommt, dass ich in 2017 die Train-the-Trainer Schulung „Learner Centered Training“ absolviert habe und gebe seitdem im Center und bei unseren Kunden aus dem Medien-Umfeld Schulungen zum Thema Scrum. Außerdem führe ich Schulungen mit unmittelbar angrenzender Zertifizierung für Scrum Master durch.

Wie hast du dich auf deine Rolle als Trainer vorbereitet?

Ich habe von meinen eigenen agilen Coaches gelernt und mich zusätzlich mit weiteren Trainern und Lehrern unterhalten, um einen möglichst tiefen Einblick in die Materie des Lehrens erhalten zu können. Meine Fertigkeiten, sowie meine Präsentationen und Schulungsunterlagen habe ich zunächst in kleinen Gruppen oder auch in Einzelgesprächen ausprobiert. Wann immer es ging habe ich mir von den Teilnehmern oder von anderen Trainern umfangreiches Feedback geben lassen. Feedback treibt mich kontinuierlich voran. Darauf basierend überarbeite ich meine Unterlagen ständig und erweitere sie bei Bedarf.

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften und Fähigkeiten, die man als Trainer mitbringen sollte?

Ich denke, dass drei Dinge hier besonders wichtig sind:

Man muss mit dem Herzen und dem Kopf bei der Sache sein. Wenn man im Moment des Trainings nicht voll bei der Sache ist, dann verliert man auch die Zuhörerschaft.

Man muss das Thema durchdrungen haben, um es adäquat vermitteln zu können.

Man muss eine Atmosphäre schaffen können, in der das Lernen Spaß macht und den Teilnehmern leicht fällt. Dafür muss man sich auf sein Auditorium einstellen können. Denn die wichtigsten Leute im Raum befinden sich nicht hinter dem Rednerpult, sondern genau auf der anderen Seite.

Wovor hattest du die meisten Bedenken, bevor du deinen ersten Kurs gegeben hast?

Natürlich möchte man den ersten Kurs besonders gut oder gar perfekt machen, auch wenn das zu diesem Zeitpunkt sicherlich gar nicht möglich ist. Man wird erst mit der Zeit und den jeweiligen Erfahrungen besser. Bei mir jedenfalls steigt die Aufregung mit der Anzahl der Zuhörer. Das gilt besonders, wenn mir diese unbekannt sind. Daher war meine größtes Bedenken, dass mir schlicht die Stimme wegbleibt. Für mich hilft dagegen, wenn man die ersten Sätze der Schulung auswendig beherrscht.

Was war die größte Herausforderung, die du bislang in einem deiner Kurse bewältigen musstest?

Am schwierigsten waren für mich bisher Trainings auf der Kundenseite, besonders in der frühen Phase unseres Pilotprojekts. Da war teilweise die Skepsis noch sehr hoch und die Vorbehalte recht stark. Wenn dann externe Trainer den Kunden gegebenenfalls noch gegenteilig beraten, dann kann der Stresspegel auch mal ansteigen. Hier zählen dann andere Dinge als harte Fakten oder vorgegebene Prozesse, hier muss man wissen, wie man mit Softskills dosiert ausgleicht.

Was war die witzigste Anekdote?

Besonders lustig sind immer die praktischen Übungen. Sie geben einen guten Einblick in das Teamgefüge und in einzelne Persönlichkeiten. Ich verwende gerne das Thema „Die römische Legion rückt vor“. Es würde jedoch den Rahmen sprengen, das hier ausführlich zu erklären. 😉

Was gefällt die besonders gut an deiner Rolle als CIC Trainer?

Die Wissbegierde der CIC Kolleginnen und Kollegen. Es macht einfach Spaß Leute zu coachen, die einsehen können, dass sie bei bestimmten Thematiken noch am Anfang stehen und sich nicht zu schade sind, die angebotene Hilfe auch anzunehmen. Besonders im CIC ist dies auch verbunden mit einer hohen Auffassungsgabe und einem sehr zielorientierten Lernverhalten. Die vorgestellten Lerninhalte werden sofort mit realen Einsatzszenarien verknüpft und daraus Fragen für das eigene Vorwärtskommen abgeleitet.

Wie vereinst du deine Trainertätigkeit mit der täglichen Projektarbeit?

Da ich als Scrum Master in meinen eigenen Teams zur Performance Steigerung und Prozessoptimierung immer wieder neue Impulse setzen muss, bin ich darauf angewiesen auch immer wieder neue Trainingsansätze zu verwenden. Wenn ich mir das dafür notwendige Know How auch am Rande des Projekts, beispielsweise bei Schulungen, in anderen Teilen des Centers hole, ist mein Kunde damit einverstanden. Tatsächlich profitiert er sogar davon und bringt mich auch innerhalb seiner Organisation an strategisch wichtigen Stellen zum Einsatz.

IBMClientInnovationCenter-Center-Trainer-Michael3

Wie stellst du dir deine zukünftige Entwicklung als Center Trainer vor und gibt es andere Kursformate, die dich interessieren oder die du bereits geplant hast?

Ich würde gern an weiterführenden Schulungen zu Train-the-Trainer teilnehmen, da ich denke, dass ich mich hier noch verbessern kann. Außerdem sind meine aktuellen Schulungsunterlagen noch zu Folien-lastig. Hier würde ich gerne noch mehr vom Frontalunterricht mittels Beamer wegkommen und mehr interaktive Gruppenarbeiten durchführen. Neben Scrum würde ich gerne angrenzende Themen aus dem agilen Umfeld anbieten und diese mit Project Manager Tätigkeiten ergänzen, da dies aus meiner Sicht eine gute Kombination ist.

Darüberhinaus finde ich neben Trainings, Coachings fast noch spannender. Denn dabei geht es darum einzelne Kapazitäten über einen Zeitraum hinweg unterstützend zu begleiten. Besonders schön finde ich es, wenn ein ehemaliger Trainee mit neuen innovativen Ideen auf mich zukommt und mich dadurch ebenfalls voranbringt. Zusammenfasssend kann ich mir derzeit aber keine 100 % Trainertätigkeit vorstellen, da ich für meine kontinuierliche Verbesserung immer auch die Anbindung an das konkrete, reale Vorgehen aus dem Tagesgeschäft benötige.

Welche Tipps würdest du jemanden geben, der selber als Trainer im CIC Kurse geben möchte?

Such dir ein Thema, was dich wirklich interessiert und wofür es im Center einen Bedarf gibt oder perspektivisch geben könnte.

Sprich mit anderen Trainern und erprobe dich zunächst in einem kleinen geschützten Umfeld.

Wenn du dich sicher fühlst, geh auf dein Management zu und prüfe konkrete Möglichkeiten für einen Einsatz. Gegebenenfalls wirst du deine Lerninhalte noch konkretisieren und an den Bedarf anpassen müssen.

Lass dich von Rückschlägen nicht unterkriegen, sondern nutze diese, um daran zu wachsen.

Stand 2018 gibt es definitiv einen großen Bedarf an Trainern in den verschiedensten Thematiken, also trau dich ruhig!

Informatik: Im Wechselbad der Gefühle

Das MINTLOOK-Projekt wird an der Technischen Hochschule Brandenburg angeboten und ist ein duales Probestudium. Jungs und Mädchen haben die Möglichkeit innerhalb von 9 Monaten drei Praktika in den Fachrichtungen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu besuchen. Darüber hinaus können sie an den Veranstaltungen der TH Brandenburg in den MINT Fachbereichen teilnehmen.

IBMClientInnovationCenter_Mintlook3Wir, Niklas und Natalie, konnten ab Dezember drei Mal pro Woche einen Einblick in die Softwareentwicklung im IBM Client Innovation Center gewinnen. Die anderen zwei Tage besuchten wir Vorlesungen an der TH-Brandenburg.

Wie wurden wir auf das MINT-Projekt aufmerksam?

Da wir uns nach dem Abitur noch unsicher waren mit unserer Studienwahl, haben wir uns nach einer Möglichkeit umgesehen verschiedene Berufsfelder und Studienrichtungen kennenzulernen. Durch die stadteigene Homepage von Brandenburg an der Havel und durch die Studien- und Ausbildungsmesse in Berlin, sind wir letztendlich auf das Projekt MINTLOOK gestoßen.

Was sind unsere Aufgaben im CIC?

Da wir beide keinen Informatikunterricht in der Schule hatten, kamen wir ohne Vorkenntnisse ins CIC. Die ersten zwei Woche bestanden darin, dass wir uns mit einigen Tutorials auf die bevorstehenden Wochen vorbereitet haben. Außerdem erhielten wir einen Überblick vom CIC und über verschiedene Projekte. Nachdem wir in den Webtechnologien, wie JavaScript, HTML und CSS, theoretisch fit waren, konnten wir mit unserem ersten eigenen Projekt durchstarten. Nun brauchten wir nur noch eine Idee. Nach einigen Tagen Brainstorming entschlossen wir uns für das Gefühlstagebuch VIBES. Über die Feiertage entwickelten wir dazu erste Designentwürfe, sodass wir mit dem Jahresstart endlich mit der Umsetzung loslegen konnten. Nach viel Spaß, aber auch Schweiß und Tränen sind wir nun stolz unser Emotionstagebuch erfolgreich umgesetzt zu haben und unseren Betreuern vorstellen zu können.IBMClientInnovationCenter_Mintlook2

Was gefällt uns besonders gut im CIC?

Sobald wir ein Problem haben, können wir hier jeden Kollegen fragen. Wir werden wie echte Mitarbeiter behandelt und können uns und unsere Ideen jederzeit einbringen.

Das Arbeitsklima ist sehr angenehm und wir fühlen uns hier wirklich willkommen. Ein weiterer Punkt ist, dass wir sehr selbstständig arbeiten und uns sehr viel Vertrauen entgegen gebracht wird, sodass wir flexible Arbeitszeiten und Homeoffice nutzen konnten.

Was nehmen wir generell aus der Erfahrung im CIC mit?

In den letzten drei Monaten, haben wir gelernt selbstbewusster durch das Leben zu gehen. Es ist besser, Fragen zu stellen anstatt ewig über ein Problem zu grübeln. Außerdem haben wir hier gelernt, dass ein gutes Arbeitsumfeld eine Menge ausmacht. Da wir freundlich empfangen und auch weiterhin super aufgenommen wurden, haben wir uns auf unsere Tage im CIC gefreut, trotz der 8-Stunden-Tage.  Vor Allem aber haben wir erkannt, dass Informatik weit mehr ist, als nur monotones Programmieren und sogar richtig Spaß macht.

Haben uns die Erfahrungen im CIC bei der Studienwahl geholfen?

Wir haben viele Einblicke in Projekte, Projektarbeit und die Softwareentwicklung gewinnen können. Das eigenständige Arbeiten ließ uns dabei in verschiedene Rollen schlüpfen, zum Beispiel Projektkoordination, Design und Entwicklung.

Niklas sieht die Programmierung später eher als Hobby. Ich, Natalie, war mir ursprünglich sicher, dass mein Weg nicht in die Informatik geht. Allerdings macht es mir inzwischen so viel Spaß, dass ich es mir für meine berufliche Zukunft vorstellen kann.

IBMClientInnovationCenter_Mintlook5

 

 

Türchen 19

Es geht weiter mit Gaumenschmaus in unserem Adventskalender. Wir durften im Center „Vielfalt kulinarisch erleben“. Wie unser erstes interkulturelles Lunch verlief und welche neuen Rezepte wir nun ausprobieren können, erzählt uns heute Theresia.

Lerne über leckeres Essen (neue) Kolleginnen und Kollegen kennen, höre Stories, die nirgends zu lesen sind und erweitere ganz nebenbei deine persönliche Sammlung an (Lieblings-)Rezepten.

Das Thema Essen ist eines, das Erinnerungen und Emotionen auf einzigartige Art und Weise weckt. Es hat das Potential, Menschen unterschiedlicher „Kulturen“ einander näher zu bringen, denn „Essen verbindet“ sprichwörtlich.
Wir trafen uns kürzlich in lockerer Atmosphäre für ein gemeinsames Lunch im Magdeburger Center. Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich mit regionalen, internationalen und (Lieblings-)Speisen beteiligt und dadurch ein üppiges Büffet geschaffen, das zum ausgiebigen Schlemmen einlud.

Auf den Tisch kamen ein Quarkkuchen nach Omas Rezept, Quesadillias, indisches Curry auf Basis von Blumenkohl und Kartoffeln, Lemper Ayam (gefüllter Klebreis mit Hähnchenfleisch) und vieles mehr.
Wusstet ihr, dass Quesadillias „Käsetaco“ bedeutet, jedoch im Süden Mexikos der Taco nicht mit Käse gefüllt sein muss? Emma hat uns erzählt, dass diese Freiheit in der Zubereitung zu regelmäßigen Auseinandersetzungen zwischen den Menschen Nord- und Südmexikos führt.
Seid ihr – so wie ich – davon ausgegangen, dass die süße Leckerei „Amerikaner“ ihre Herkunft in Amerika hat? Franziska hat recherchiert und herausgefunden, dass das nur bedingt stimmt. (P.S. Mehr dazu in unserer Rezeptesammlung.)
Heiß diskutiert wurde die Standardfrage: Heißt es Eierkuchen, Pfannkuchen oder Eierpfannkuchen und wird dieser süß, mit Zimt, Zucker und Apfelmus, gegessen oder herzhaft, nach ältmärkischer Tradition, als Beilage zu Grünen-Bohnen-Eintopf?
Auf den Tellern ergab sich ein bunter Mix an Speisen – so vielfältig und einzigartig wie der Mix an Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichen Projektteams.

Zugleich lieferte das Essen in Gemeinschaft die Möglichkeit, den Menschen hinter dem Gericht besser kennen zu lernen, seine persönliche Geschichte und Interessen.
Vielmehr entstand dadurch auch ein reger Austausch über eine zweite Auflage des interkulturellen Lunchs, themengeleitete Kochabende, zum Beispiel ein indischer Abend, im Center oder außerhalb.
Eine Wiederholung des Events ist bereits in Planung, denn in der Küche werden ja bekanntlich die besten Parties gefeiert und die besten Gespräche geführt.

Ihr habt gerade Hunger bekommen und möchtet unbedingt die Rezepte nachlesen?
Hier findet ihr den Link zu den Rezepten: Rezepte zum interkulturellen Lunch

Türchen 15

Weihnachten steht nun fast vor der Tür, viele Kolleginnen und Kollegen haben schon ihren wohlverdienten Urlaub und aus diesem Grund möchten wir euch heute einen kleinen Gruß von unseren Weihnachtsfeiern senden. 

FotoTürchenAm Montag, den 4. Dezember hatten unsere lieben Kolleginnen und Kollegen aus München ihre Weihnachtsfeier in einer Truderinger Gaststätte. Bei bayrischen Köstlichkeiten hatten die Kolleginnen und Kollegen mal wieder Zeit sich auszutauschen. Besonders gefreut haben wir uns über die Kollegen, die von den Projektstandorten Ingolstadt und Gaimersheim zur Weihnachtsfeier gekommen sind.

Unsere Frankfurter Kolleginnen und Kollegen hatten am Nikolaustag ihre Weihnachtsfeier. Es gab traditionelles Weihnachtsessen und Frankfurter Küche.

Foto_Türchen

Gestern fand die Weihnachtsfeier im CIC Magdeburg statt. Gefeiert wurde, bei leckerem Essen vom Catering, in der ersten Etage des CIC-Gebäudes. Es wurde gewichtelt, geplaudert und ein kleines Weihnachtsquiz veranstaltet.

Wer aufmerksam ist, der wird jetzt merken, dass die Köln/Bonn-Feier noch fehlt! Unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Köln/Bonner-Raum haben heute, am 15. Dezember ihre Weihnachtsfeier und in diesem Sinne wünschen wir ihnen viel Spaß. 🙂

Ekkehards Einstieg über die hierbleiben-Messe

Am 17. November 2017 ist es wieder so weit. Das IBM Client Innovation Center stellt sich, wie jedes Jahr, auf der hierbleiben. vor und informiert euch über Einstiegsmöglichkeiten, den Projektalltag und wie ihr euch bei uns verwirklichen könnt. Als Vorgeschmack hat unser Kollege Ekkehard den Veranstaltern ein paar Fragen beantwortet, doch lest selbst.