Ekkehards Einstieg über die hierbleiben-Messe

Am 17. November 2017 ist es wieder so weit. Das IBM Client Innovation Center stellt sich, wie jedes Jahr, auf der hierbleiben. vor und informiert euch über Einstiegsmöglichkeiten, den Projektalltag und wie ihr euch bei uns verwirklichen könnt. Als Vorgeschmack hat unser Kollege Ekkehard den Veranstaltern ein paar Fragen beantwortet, doch lest selbst.

Advertisements

Veranstaltungsübersicht Q4/2016

Jedes Quartal geben wir euch einen Überblick über kommende Veranstaltungen und Messen, auf denen ihr uns treffen könnt. 🙂 Und da die Zeit so schnell vergeht und fast schon wieder Weihnachten ist, sind hier die Termine für Oktober bis Dezember:

Veranstaltung

Ort

Zeit

Firmenkontaktmesse Hochschule Harz
Hochschulcampus Wernigerode
12.10.2016
T5 Jobmesse Ballsaal Haupttribühne
Harald-Stender-Platz 1
20359 Hamburg
12.10.2016
Firmenkontaktmesse OvGU Campusgelände der Universität
Gebäude 22, Gebäude der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Gustav-Adolf-Straße
39106 Magdeburg
19.10.2016 – 20.10.2016
bonding Firmenkontaktmesse TU Berlin Hauptgebäude 25.10.2016 – 26.10.2016
THConnect 2016 Technische Hochschule Wildau [FH]
Hochschulring 1
15745 Wildau
03.11.2016
konaktiva Unternehmenskontaktmesse Westfalenhalle 3B
Dortmund
08.11.2016 – 10.11.2016
meet@hochschule-rheinmain Hochschule RheinMain
Campus Wiesbaden | Bertramstraße 27
Foyer Dieter-Fladung-Haus
09.11.2016 – 10.11.2016
bonding Firmenkontaktmesse Postpalast an der Hackerbrücke
München
09.11.2016 – 10.11.2016
Firmenkontaktmesse HS Merseburg
Hauptgebäude / Gebäude A und D
10.11.2016
bonding Firmenkontaktmesse Elbcampus Hamburg
Zum Handwerkszentrum 1
14.11.2016 – 15.11.2016
meet@TUM TU München
Immatrikulationshalle
Arcisstraße 21
15.11.2016
meet@h_da Messezelt am Hochhaus
Darmstadt
16.11.2016
hierbleiben Kulturwerk Fichte, Magdeburg 18.11.2016
bonding Firmenkontaktmesse Foyer 42, TU Kaiserslautern 22.11.2016 – 23.11.2016
akademika Messe Augsburg
ASMV GmbH
Am Messezentrum 5
86159 Augsburg
22.11.2016 – 23.11.2016
Job 40 plus Gürzenich Köln
Eingang: Martinstraße 29-37
50667 Köln
28.11.2016
bonding Firmenkontaktmesse Bendplatz Aachen
Kühlwetterstraße
52072 Aachen
05.12.2016 – 07.12.2016
meet@Uni Campus Westend
Universität Frankfurt
06.12.2016

Kommt doch mal vorbei! Wir beantworten gerne eure Fragen zu beruflichen Einstiegsmöglichkeiten bei uns im Unternehmen! 😉

Welcome to Magdeburg (W2MD)

By Sven

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wie ich in einem meiner letzten Beiträge berichtet habe, werden bei uns Ideen der Mitarbeiter aufgegriffen und gefördert. Eine dieser ist die Webanwendung ‘Welcome to Magdeburg (W2MD)‘, welche am Freitag, den 1. April, an den Start gegangen ist. Sie richtet sich an potentielle BewerberInnen, neue MitarbeiterInnen und an Zugezogene, denen die Stadt fremd ist. Ziel dieser Platform ist zum einen den Standort Magdeburg attraktiver darzustellen, zum Beispiel auf einer Messe, und zum anderen (künftigen) Neu-Magdeburgern den Start in der Stadt und das Eingewöhnen so leicht wie möglich zu gestalten, denn Magdeburg ist wie jede andere Stadt. Sie hat schöne und weniger schöne Ecken. Und wenn man weiß wo die schönen Ecken sind, lässt es sich hier sehr gut leben.

Genau dort setzt W2MD an. Unsere Mitarbeiter haben hierzu die Möglichkeit auf einer Google Map kategorisiert Empfehlungen, nützliche Tipps oder interessante Orte zu hinterlegen, welche je nach Bedarf angezeigt werden. Dies kann bspw. im Bereich ‘Wohnen‘ ein Eintrag zum Bürgerbüro sein mit dem Hinweis zum Onlinetermin inkl. Link, so dass man (vermeidbare) Wartezeit spart. Oder im Bereich ‘Freizeit‘ die Schweizer Milchkuranstalt, bei der man im Sommer an der Elbe gemütlich die ein oder andere Brause genießen kann.

In der Anwendung kann man eine oder mehrere dieser Kategorien wählen, so dass man sich im Anschluss daran die entsprechenden Orte oder Empfehlungen in Ruhe ansehen kann, sei es auf der Map oder die entsprechenden Informationen dazu, welche in der Regel eine persönliche Note beinhalten. Vielleicht ist auch etwas für die ‘Alteingesessenen‘ etwas neues dabei und man entdeckt ganz neue Dinge. Wenn man im Laufe der Zeit die Stadt selber erkundet und etwas interessantes oder wissenswertes entdeckt, kann man wiederum selber einen Eintrag erstellen und so seinen eigenen Beitrag leisten. Also: probiert es euch aus.

W2MD

Nachfolgend gebe ich euch einen Einblick in die Entstehungsgeschichte und zur verwendeten Technologie. Nachdem mir Ende November/Anfang Dezember die Idee zu diesem Projekt kam, hatte ich etwas Zeit investiert, um zeitnah eine ‘rudimentäre Rohversion‘ vorzustellen, in der die Grundidee rüberkommen sollte. Das ging relativ zügig. Dank IBM Bluemix ging das Aufsetzen von Client, Server und Datenbank sehr schmerzfrei, speziell für das Backend benötigte ich keinen ganzen Tag, so dass ich mich fortan nur um das Frontend kümmern musste.

Nach der positiven Resonanz bei der besagten Ideen-Vorstellung hatte ich mit Anna einen Termin für Anfang Januar vereinbart, in dem wir das weitere Vorgehen abgestimmt haben. Da das Auge bekanntlich mitisst, wollte ich in dem Meeting auch mit einer ansprechenden Optik punkten. Daher holte ich mir unsere UX-Designerin Sabina und Maik für die Design-Vorschau mit ins Boot, welche meine Erwartungen weit übertroffen haben. Für den zeitlichen Rahmen vereinbarten wir als ‘Liefertermin‘ den 1. April, da die Entwicklungszeit dafür ‘on top‘ war, sprich zusätzlich zu unserer eigentlichen Projekttätigkeit obendrauf kam, und ich so ganz entspannt an der Funktionalität basteln konnte. Die Umsetzung des Designs erledigte Maik anschließend nahezu in Eigenregie. Lediglich über diverse Ideen zu Details tauschten wir uns zwischendurch immer mal wieder aus. Für weitere optische Leckerbissen sorgte Sabina mit den klasse Logos. Insgesamt wurden in das Entwickeln der Anwendung seit Ende November circa 150 Stunden investiert.

Bereitgestellt wird die Anwendung auf der IBM-eigenen Cloud-Plattform Bluemix. Die verwendeten Technologien sind MongoDB, ExpressJS, AngularJS und NodeJS sowie Google Maps, welche als Kartendienst implementiert ist. Neben Sabina und Maik geht mein Dank auch an den Bluemix-Vorreiter des Centers Jens, den ihr schon aus unserem iFundIT-Beitrag kennt, und an Björn und David, die für Fragen immer ein offenes Ohr hatten. Persönlich war das Projekt für mich dahingehend klasse, da ich mich erst seit dem letzten Sommer mit Webanwendungen beschäftige und mich so in den eben genannten Technologien weiterentwickeln und meine Ideen umsetzen konnte. ‘IT is not about ideas. IT is about making ideas run.‘

ITisAbountMakingIdeasRun

„hierbleiben“, die Zweite

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

seit meinem letzten Beitrag ist mittlerweile etwas mehr als ein Jahr vergangen und ich habe in der Zwischenzeit viel dazulernen und weitere Erfahrung sammeln können. Nachdem ich Center-seitig den Firmenstaffellauf mit vorbereiten durfte, habe ich mich im Sommer damit beschäftigt meine fachlichen Kenntnisse zu erweitern und mich dafür im Bereich der Web-Anwendungen eingearbeitet. Da mein Projekt im September diesen Jahres zu Ende ging, WP_20151120_15_51_37_Pro.jpgkonnte ich sogleich die Gelegenheit beim Schopf packen und mein frisch erworbenes Wissen im neuen Projekt anwenden und darüber hinaus weitere wertvolle Erkenntnisse sammeln.

Nachdem dort der Einstieg reibungslos verlaufen ist, hatte ich auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit bekommen, unseren Stand auf der hierbleiben-Messe zu betreuen. Dabei konnte ich zum einen von der Vielseitigkeit meiner Arbeit berichten und zum anderen von meinem größeren Erfahrungsschatz profitieren, indem ich noch besser auf Interessenten, die mit Fragen bezüglich eines Quereinstiegs auf mich zukamen, eingehen und somit etwaige Hürden abbauen konnte. Da dies für uns eine Recruitingveranstaltung war, hoffe ich, dass ich einen Beitrag dazu leisten konnte, dass sich der ein oder andere für uns entscheidet. Sollte dies noch nicht gereicht haben, kann ich darüber hinaus berichten, dass bei uns Ideen der Mitarbeiter aufgegriffen und gefördert werden.

Auf der Messe kam mir die Frage, wie man neuen Mitarbeitern, die zum Berufsstart erst nach Magdeburg ziehen müssen, den Start in der Stadt erleichtern kann? Fragen, die bspw. den Umzug betreffen („Wo sind Meldeämter zu finden?“, „Gibt es Onlinetermine?“), ggf. organisieren einer Kita oder aufzeigen von Parkmöglichkeiten in Arbeitsplatznähe sind nur einige von vielen Punkten. Zusätzlich ist es auch von Vorteil, zu wissen, was man wo in seiner Freizeit in Magdeburg unternehmen kann. Denn gerade in einer fremden Stadt ist es anfangs nicht einfach sich zurecht zu finden. Daher sind wir im Moment bemüht, von unseren Mitarbeiten wertvolle und nützliche Informationen zu verschiedenen Kategorien zu sammeln und sie zeitnah unseren zukünftigen neuen Mitarbeitern konsolidiert zur Verfügung zu stellen. Dies sind nur einige Dinge, die hier passieren, um den Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsklima und -umfeld zu ermöglichen. Stay tuned …

Veranstaltungsübersicht

Wir haben einmal eine kleine Veranstaltungsliste für die kommenden Monate zusammengestellt. Mit einem Stand werden wir für euch auf den in der Tabelle aufgeführten Events zur Verfügung stehen. Dort könnt ihr eure Fragen an einige Mitarbeiter aus dem Center richten.
Außerdem schicken wir zahlreiche ISC-Mitarbeiter beim diesjährigen Magdeburger Firmenstaffellauf und Drachenbootfestival ins Rennen, um unsere Ehre zu verteidigen ;-).

Also gibt es keine Ausrede mehr uns nicht treffen zu können – kommt vorbei und löchert uns! ☺

Veranstaltung

Ort

Zeit

Firmenstaffellauf 2015 Magdeburg 09. Juli 2015
Jobmesse Leipzig Leipzig 19. September 2015
THConnect 2015 TH Wildau 01. Oktober 2015
Firmenkontaktmesse HS Harz, Wernigerode 07. Oktober 2015
jobmesse Berlin Berlin 10. – 11. Oktober 2015
Firmenkontaktmesse Magdeburg OvGU Magdeburg 21. Oktober 2015
Firmenkontaktmesse HS Merseburg 12. November 2015
Absolventenmesse Mitteldeutschland Messe Leipzig 17. November 2015
hierbleiben Magdeburg 20. November 2015
(Keynote Speaker auf der IT Career Night) (Universität Rostock) (25. November 2015)

Der Hahn im Korb

Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich bin Sven, Diplom-Mathematiker und seit Mai diesen Jahres als Software-Entwickler im IBM Services Center tätig. Da das Center ambitionierte Ziele hinsichtlich Mitarbeiterzahlen hat und diese aktiv verfolgt, hatte ich am vergangenen Freitag die Gelegenheit unseren ISC-Stand auf der vierten „hierbleiben.“ mit zu betreuen. Dieses Job- und Recruitingevent hat sich zum Ziel gesetzt, topmotivierte und qualifizierte Fach- und Führungskräfte zum Hierbleiben zu begeistern. Es hebt sich dadurch hervor, dass die Kommunikation zwischen Interessenten und Firmen, zum Beispiel durch das Job-Speeddating und dem Karrieretalk, aktiv gefördert wird.

Für mich war es das erste Mal auf der ‚anderen Seite‘ einer solchen Veranstaltung und so habe ich mich im Vorfeld zu den Fragen ‚Was gibt es über das Center zu sagen?‘, ‚Was sind meine eigenen Erfahrungen?‘ und ‚Wie sieht mein Arbeitsalltag aus?‘ vorbereitet, um den zahlreichen Interessenten einen persönlichen Einblick in das ISC-Innenleben zu geben.

Um kurz nach 9 Uhr bin ich am Veranstaltungsort aufgeschlagen und nach einem kurzen Briefing konnten wir pünktlich zur Eröffnung uSven-hierbleiben-Eventm 10 Uhr starten. Es dauerte nicht lange bis die ersten Interessenten zu uns gefunden hatten und ich in die ersten Gespräche starten konnte. Pünktlich zur Stoßzeit vor dem Mittag wurden Cornelia, Claudia und ich von Sabina und Jasmin unterstützt, so dass keine ‚Wartezeiten‘ entstanden. Im Laufe des Tages kamen so viele interessante Gespräche zustande, wobei die Interessenten mit unterschiedlichsten Anfragen an uns herangetreten sind. Von Ausbildung über Abschlussarbeiten bis hin zu Umschulung und einem direkten Berufseinstieg war das komplette Spektrum vertreten. Falls ich einmal eine Frage nicht fundiert beantworten konnte, stand eine meiner charmanten Kolleginnen mit Rat und Tat zur Seite, so dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe.

Alles in allem war es für mich eine sehr gelungene Premiere und interessante Erfahrung, die ich jederzeit wiederholen würde.

Daniels Einblick in das Arbeiten als „Softwaretester“

Diesen Freitag werden wir für euch auf der hierbleiben-Messe dabei sein und unser Unternehmen mitsamt unseren Stellenausschreibungen vorstellen. Heute wollen wir euch daher abschließend den „Softwaretester“ näher bringen. Daniel gibt uns hierzu einige Einblicke in das Arbeiten als Softwaretester.

Auf welche Stellenausschreibung hattest du dich ursprünglich im ISC beworben und warum?

Ich habe mich auf die Stelle „Software Tester“ beworben. Ich war in den letzten 5 Jahren bereits als Software Tester tätig. Aus familiäre Gründen wollte ich dann meinen Wohnort wechseln und nach Magdeburg ziehen. Ich war sehr froh zu erfahren, dass IBM in Magdeburg jemanden mit meinen Kenntnissen sucht. So konnte ich mein gesammeltes Wissen weiterhin nutzen.

Welchen Abschluss hast du und welche Skills haben dich zum ISC geführt?

Ich bin „staatlich geprüfter Assistent für Softwaretechnologie“. Das klingt interessanter als es eigentlich ist. Meine Ausbildung war im Prinzip eine IT-Ausbildung, bei der man von allem etwas beigebracht bekamt. Nach meiner Ausbildung machte ich auch eine Zertifizierung zum Tester. Namentlich ist das die „ISTQB Certified Tester – Foundation Level“ und „ISTQB Certified Tester – Advanced Level: Technical Tester“. Zweiteres spiegelt meine Affinität zum technischen Testen wieder – d.h. beispielsweise Code Analyse. Ich denke, dass diese Skills und meine Vorliebe für das Testen mich dann auch zum ISC in Magdeburg gebracht haben.

Hast du dir deinen Job anhand der Stellenbeschreibung so vorgestellt?

Im Groben ja, hauptsächlich dadurch, dass ich bereits Erfahrung in dem Job sammeln konnte. Allerdings ist das ISC-Klima wesentlich angenehmer als in anderen Unternehmen, die ich bisher kennen lernen durfte. Ich kam auch direkt in ein Projekt, in dem ich mein gesammeltes Wissen als Tester ausspielen konnte und mittlerweile auch noch das ein oder andere dazugelernt habe.

Gab es Probleme, weil du bestimmte Kenntnisse noch nicht besaßt?

Tatsächlich fehlten mir in meinem ersten Projekt Kenntnisse, die vom Kunden gefordert wurden. Diese Lücke haben dann andere Kollegen gefüllt und ich eigne mir dieses fehlende Wissen nun auch Schritt für Schritt nebenbei an. Konkret ging es hier um Shell und FSP Kenntnisse, die ich im Gegensatz zu vielen Studenten, nie kennengelernt habe – mein Fokus lag die letzten Jahre immer eher auf dem funktionalen Test von Oberflächen.

Welche Skills möchtest du zukünftig gern bei deinem Job anwenden?

Ich möchte mich unheimlich gerne mehr mit Programmierung beschäftigen. Als ich damals in der Ausbildung damit in Berührung kam, hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Auch wenn ich in meinen Jahren als Tester nicht wirklich programmieren konnte, habe ich in den Projekten jede Chance genutzt, um evtl. kleine Excel-Makros zu schreiben. Speziell interessiert mich das Thema Java und ich habe vor, in naher Zukunft das e-Learning von IBM zu nutzen, um mich in dieser Richtung weiter zu entwickeln.

Welche sozialen Fähigkeiten sind von Vorteil, um deinen Job ausüben zu können?

Auf jeden Fall die Fähigkeit zu kommunizieren! Als Tester ist man oft in ständigem Kontakt mit dem Kunden, den Endanwendern, den Entwicklern und den Kollegen. Man sollte gut im Team agieren können und vor allem auch einen wachen Verstand bzw. ein waches Auge haben, um auch Fehler zu finden, die rechts und links auftreten. Außerdem sollte man sich nicht scheuen, lieber einmal mehr nachzufragen, um sicher zu sein.

Welche technischen Kenntnisse und welche persönlichen Eigenschaften sollte Dein idealer Kollege / Deine ideale Kollegin mitbringen?

Es sind weniger die technischen Kenntnisse, die man benötigt, sondern viel mehr Methodenkenntnisse für das Testen. Die verschiedenen Testmethodiken zu kennen ist von Vorteil, um Software effektiv und effizient testen zu können. Im Speziellen ist Vorwissen in Testtools wie HP ALM (Application Lifecycle Management) sehr nützlich. Diese kann man sich aber auch relativ schnell aneignen. Natürlich sollte man das Officepaket beherrschen und mal die ein oder andere Auswertung oder Präsentation erstellen können. Alles weitere ist sehr projektabhängig und man lernt die Software, die man testen soll oft erst im Test kennen.

Was würdest du einem Bewerber empfehlen, der sich auf eine Stelle wie deine bewirbt?

Wer gerne ein Programm auf Herz und Nieren untersucht und sowohl dem Kunden als auch dem Entwickler dabei helfen will, dass die Software am Ende so aussieht, wie sie soll – für den könnte Software Tester genau das Richtige sein. Anhand der Anforderungen die entsprechenden Testfälle entwickeln, ausführen und in Zusammenarbeit mit den Entwicklern daran arbeiten ein solides Endprodukt zu erzeugen – das ist es, was wir Tester machen.