Vielfalt leben – Heute ist der 5. Deutsche Diversity Day

Nicht nur heute, sondern bereits seit 1953 steht für IBM das Talent eines Mitarbeiters im Fokus, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder Religion.Wir sind stolz, dass wir ein Teil dieser Kultur sind, denn nur durch unser einzigartiges und vielfältiges Team schaffen wir Innovationen.
DIVERSITY_05sek

Advertisements

Fit for the Future

Am 06. November war es wieder soweit, wir bekamen Besuch aus der IBM. Diesmal nicht für eine Schulung, sondern als Unterstützung für die Center-Frauen. In manchen Firmen gibt es Diversity-Programme, um Gleichberechtigung zu gewährleisten und ein respektvolles Miteinander zu erhalten. So auch in unserem Center. Bei regelmäßigen Treffen besprechen wir Probleme und Herausforderungen des Lebens und, da wir in der Minderheit sind, nennt man dies Diversity. 😉

Diversity

Tatjana Lübbe stellte uns Frauen ihr Projekt „Fit for the Future“ vor und beschrieb anschaulich ihren Werdegang, der seit dem Studium mit IBM verknüpft ist. Sie begann, wie viele andere, mit der Netzwerkplanung und -installation, unterstützte Teams als Anwendungsentwicklerin mit Großrechnern und PL1, programmierte objektorientiert mit Smalltalk und machte immer wieder Ausflüge in die Versicherungsbranche. Trotzdem hatte sie nicht jederzeit einen Plan bzw. ein festes Ziel vor Augen. Sie ließ sich von Projekten leiten, wollte Länder bereisen und neue Aufgaben kennen lernen. So arbeitete sie unter anderem in einem Projekt in englischer Sprache bei einer internationalen Versicherung in der Schweiz oder belegte neben ihrer Beratertätigkeit auch einmal Architekturkurse. Durch dieses große Spektrum an Wissen, ihre Offenheit und das Geschick zwischen Kunden und Entwicklern zu vermitteln, erkannte sie ihr Talent als „Schnittstelle“. Sie setzt dieses nun ein und agiert in Projekten als Business Consultant und Projektleiterin.

Und genau für solche Werdegänge interessierten sich die Frauen aus dem Center sehr. Denn wer hat mit Anfang 20 schon konkrete Pläne für die Zukunft? Vermutlich wenige. Falls man sich, in welchem Alter auch immer ;-), noch nicht gefunden hat und seine Stärken nicht genau kennt, steht man im ISC vor einer immernoch zu großen Auswahl an Möglichkeiten. „In welche Richtung möchte ich mich entwickeln?“, „Wo kann ich meine Stärken am besten einsetzen?“ und „Kann ich trotz eines Familienwunschs Karriere machen?“, sind Fragen, die uns nicht täglich beschäftigen, aber spätestens wenn wieder ein Zielvereinbarungsgespräch ansteht.

Bei diesem Treffen kamen auch Gleichberechtigungsfragen auf oder Themen wie „Frauen in Führungspositionen“ und „Die Kommunikation zwischen Mann und Frau“ – vermeintlich selbstverständliche Themen, doch die Realität sieht nicht immer so aus. Deshalb sprechen wir in diesen Runden darüber und „machen uns auch einmal Luft“. 😀


Diesmal haben wir gelernt: „Frauen denken manchmal anders als Männer und das ist auch gut so.“ Und dafür geht ein großer Dank an Tatjana.