Job des Monats: Frontend Developer (Angular)

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Hi, ich bin Dave und seit Mai 2016 stolzer IBMer hier im CIC Magdeburg. Meine IT-Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwickler in meiner Heimat mit dem Blick auf den Kyffhäuser. In Magdeburg startete ich dann als Webentwickler in einer Marketing-Agentur durch.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Nach 4 Jahren Dienstleistungen für KMUs, welche mir sehr viel Spaß gemacht hatten, wollte ich Größeres bewegen und Neues schaffen. Mir gefiel der Startup-Charakter des Centers und die breit gefächerten Fachgebiete der IBM, in denen ich arbeiten kann. In meinem Vorstellungsgespräch vor drei Jahren konnte ich offensichtlich dann auch von mir überzeugen.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Im CIC habe ich als Frontend-Entwickler begonnen. Hier liegt auch heute noch der Schwerpunkt meiner Tätigkeiten.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Für mein neues Projekt bin ich fachübergreifend als Anwendungsentwickler tätig, aber auf Grund meiner Expertise im Bereich User Interfaces stärker im Frontend involviert und auch mit verantwortlich dafür.
Mein technischer Schwerpunkt liegt auf dem Framework Angular, mit dem ich von Beginn an im CIC arbeite und diverse Applikationen aufgebaut habe.
Zu dem betreue ich auch unsere Center-interne Frontend-Community.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

„Frontend-Entwickler sind doch diejenigen, die nur Pixel schubsen?“
Frontend ist schon lange nicht mehr nur ein nettes Anhängsel zu professioneller Software. Um Pixel „schubsen“ zu können, bedarf es weit mehr Kenntnisse über HTML und CSS hinaus. Es gehört eine große Portion Kreativität dazu verschiedene Bereiche und Interfaces einer Applikation in (am besten) wiederverwendbare Komponenten unterteilen zu können. Diese werden dann schließlich auch programmiert. Seit nodeJS wird auch die Rolle des Backendlers gemimt und es entstehen Fullstack-Applikationen mit ehemals nur Browsern vorgehaltenen Technologien. 
Unerlässlich sind auch Kenntnisse für die Erstellung von User-Interface Designs und in der Entwicklung der User-Experience. Der beste Weg um hier gut zu werden, ist es sich auszuprobieren, nachzubauen und auf dem Laufenden zu bleiben.
Über unsere Frontend-Community findet sich immer ein passendes Learning und ein hilfsbereiter Kollege – Werbung an dieser Stelle.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Gewissermaßen schon. In meiner Jugend hatte ich bereits Websites im einfachen Tabellen-Layout online gestellt und später mit dem PhpNuke CMS sogar mit „Backend“ und Datenbankanbindung gebaut. Ich wollte immer mehr als nur weiß auf schwarz in der Konsole sehen.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Nach mehr als 50 entwickelten Websites in meinem vorherigen Unternehmen, hatte ich ein sehr gutes Händchen für SCSS/HTML und PHP. Das hatte mir in meinem ersten Projekt im Center aber nur wenig geholfen. Mit Unterstützung durch den Projekt-Architekten bekam ich aber schnell Fuß in dem Ionic-Framework und lernte Angular indirekt lieben.
Der wichtigste Schritt war meine Zertifizierung für die IBM Cloud, bzw. das Learning hierfür. Jetzt konnte ich APIs für Chatbots, Text-to-Speech und auch Blockchain-Technologien in meiner privaten Frontend-Spielwiese integrieren.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Als Frontend-Entwickler steht man fast täglich im interdisziplinären Austausch zwischen Backendler, der dir Daten liefert, und dem Designer, der dir Vorgaben zur Darstellung jener Daten gibt.

Darüber hinaus liegen viele Hürden auf den Weg, um die Projektanforderungen erfüllen zu können:

  • Cross-Browser Kompatibilität der Anwendung
  • Anpassung für unterschiedliche Bildschirmgrößen (Responsiveness)
  • Entscheidungen treffen bei eingesetzten Bibliotheken (langfristig; regelmäßige Updates um Sicherheitslücken vorzubeugen)
  • Code schlank und performant halten (Traffic einsparen)

Einige Aufgaben lassen sich auch nicht vollständig automatisieren und testen. Beispielsweise CSS ist nur in einer vollständig zusammengeführten Applikation valide zu testen. Ebenso alles rund um das Thema Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit bedarf manuellen Tests und einem geschulten Auge für das Detail.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

Die Developer-Console des Browsers ist für mich das wichtigste Werkzeug. Sei es zum Debuggen, Analysieren des Styles oder die Verwendung von integrierten Plugins z. Bsp. Angular-Augury oder axe für Tests der Barrierefreiheit.

Zudem die üblichen Entwickler-Tool für jeden Tag:

  • JIRA zur Übersicht von Tasks, Designentwürfen und Kriterien,
  • Slack für schnelle und einfache Kommunikation,
  • Stackoverflow, wenn für den Internet Explorer entwickelt wird und
  • die Kaffemaschine.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Wir haben freien Zugriff auf zahlreiche Online-Lernplattformen mit Intensiv-Kursen für ein bestimmtes Framework oder auch ganze Lernpfade für Fullstacks. Wie erwähnt, „spiele“ ich gerne in eigenen Grüne-Wiesen-Projekten rum und kann die IBM-Technologien frei dafür verwenden. Learning by Doing.

Im Center gibt es auch zahlreiche Mentoren, die am leichtesten über die Communities gefunden werden können. Hier durfte ich bereits selbst als Mentor zwei Kollegen bei ihrer Skill-Entwicklung unterstützen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

In diese andere Rolle schlüpfe ich gerade und es wird nicht nur für eine Woche sein. Mein neues Projekt zieht Fullstack-Entwickler heran, in dem jeder aber einen Fokus auf seine Fachdomäne behält. Das bedeutet viele neue Technologien für mich zu lernen: Java EE, Camunda, Maven, MicroProfile uvm.
Wieso finde ich diese Rolle interessant? Das lässt sich mit meinem Bestreben zum persönlichen T-Shaped Skillprofil begründen. Wie wäre es mit einem Blogbeitrag zu diesem Thema? 😉

Werbeanzeigen

Job des Monats: Frontend-Entwickler

In unserer Rubrik ‚Job des Monats‘ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Homepage findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. – Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Maik kennt ihr ja bereits aus unserem Artikel über unser Grow@CIC-Talentprogramm, doch diesmal möchte er euch in die Welt der Frontend-Entwicklung entführen. Dass ihm sein Job Spaß macht, kann man ein wenig herauslesen ;-). Doch was ist es, das ihn immer wieder fasziniert am Programmieren?

Maik

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Ich bin Maik und habe an der Hochschule Harz meinen Bachelor in Medieninformatik absolviert.
Dabei bezogen sich die Schwerpunkte des Studiums neben der Anwendungsentwicklung auch auf die Gestaltung von Medien. Bereits während des Studiums war ich in beiden Bereichen tätig und arbeitete als Tutor für Grafik und Design und entwickelte die Website des Studienrates der Hochschule. Zudem entwickelte ich in meiner Freizeit Webseiten für die Startups meiner Freunde und war am Design der digitalen Auftritte, Logos und der Erstellung von Image-Filmen beteiligt. So konnte ich neben den eigentlichen Studieninhalten, die sich im Bereich der Programmierung vor allem auf Java bezogen, bereits Erfahrungen in der Webentwicklung mit HTML, CSS und JavaScript sammeln.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Ich habe mich damals direkt nach meinem Bachelor hier beworben und bin seit mittlerweile über drei Jahren glückliches Mitglied des CIC-Teams.

Durch die guten Erfahrungen und Berichte einer damaligen Kommilitonin und jetzigen Kollegin, die hier ihr Bachelor-Praktikum absolviert hat, bin ich auf das Center gekommen.
Zudem ist es in Magdeburg und Umgebung eine der größten Softwareschmieden.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Eingestellt wurde ich als Software Developer und habe in den ersten Wochen auch die Java Masterclass mitgemacht. Jedoch habe ich schon beim Vorstellungsgespräch angemerkt, dass ich mich eher in der Webentwicklung im Frontend-Bereich wohlfühle. Zu meinem Glück wurde darauf auch Rücksicht genommen, nicht nur bei meinem ersten Projekt, sondern auch bei den folgenden Projekteinsätzen. So konnte ich meine bisherigen Erfahrungen optimal nutzen und entsprechend aktueller Technologien wie Angular, React und NodeJS ausbauen.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Aktuell und auch in der Vergangenheit bin ich als Frontend-Entwickler aktiv. Dort arbeite ich zumeist an der Umsetzung des User Interfaces von Webapplikationen mittels Technologien wie dem Javascript Framework – Angular, CSS Preprocessor – LESS und HTML5. Dort kommen mir neben den Programmierkenntnissen auch meine gestalterischen Fähigkeiten zugute. Zum Beispiel bei der Erstellung von Prototypen, bei denen ich dann auch teilweise den Job des UX Designers übernehme, aber auch bei der Implementierung der Mockups der UX Kollegen. Denn teilweise kommen erst während der Umsetzung Fragen oder Probleme auf, die ich dann in Absprache mit den UX Kollegen schnell lösen kann.

Des Weiteren unterstütze ich auch das Social Media und Marketing Team mit der Erstellung und Nachbearbeitung von Videoclips und Printmedien.

ibm-client-innovation-center-germany-frontend-entwickler

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Ich würde sagen, dass selbstverständlich grundlegende Programmierkenntnisse erforderlich sind. Jedoch gehören darüber hinaus auch Motivation, Interesse an neuen Technologien und vor allem die Lernbereitschaft zu den wichtigsten Eigenschaften. Da sich die Technologien ständig weiterentwickeln, neue Frameworks und Funktionen dazu kommen und andere obsolet werden.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Nein. Meine eigentliche Passion lag schon immer eher in der Gestaltung von Medien. Jedoch habe ich schon am Anfang meines Studiums festgestellt, dass die Umsetzung genauso interessant und erfüllend ist. Denn für mich hat Programmieren immer noch einen Hauch von Magie, wenn man bedenkt was aus ein paar Zeilen Code am Ende entstehen kann. Das ist auch genau das, was ich an meinem Job so mag. Quasi aus dem Nichts etwas entstehen zu lassen und am Ende des Tages stolz darauf zu sein, was man geschaffen hat. Als Frontend-Entwickler kann ich auch perfekt meine Begeisterung für neue Technologien und ansprechendes Design vereinen und habe somit die perfekte Rolle für mich gefunden.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Wie bereits erwähnt hat sich mein Interesse für die Webentwicklung schon während des Studiums entwickelt. Glücklicherweise hatte ich dann auch von Anfang an in Projekten die Rolle des Frontend-Entwicklers inne, und konnte aufgrund der Hilfsbereitschaft und des Know Hows meiner Kollegen meine Fähigkeiten erheblich verbessern. Durch Folgeprojekte, in denen es meine Aufgabe war Applikationsprototypen als POC (Proof of Concept) zu erstellen, konnte ich dann meine neuen Fähigkeiten einsetzen und auch meine Kenntnisse im UX Design mit einbringen.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Im Rahmen der agilen Softwareentwicklung gehört es zu den täglichen Aufgaben meine Tasks für den jeweiligen Sprint abzuarbeiten. Dazu gehört das Entwickeln neuer Features wie UI-Komponenten, das Schreiben von Unit-Tests, Codereviews und Bugfixing.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

Ich arbeite derzeit mit der IDE Webstorm. Den Großteil meiner Zeit schreibe ich dort Code in Typescript in Verbindung mit dem Framework Angular. Als Versionsverwaltung nutzen wir derzeit GitHub im Projekt. Somit aktuelle und gängige Technologien im Bereich der Webentwicklung.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Es gibt ein großes Angebot an IBM E-Learnings, die vom Center zur Verfügung gestellt werden. Zudem habe ich derzeit Zugriff auf die Udemy-Plattform, was ebenfalls eine Vielzahl von Learnings bereitstellt.
Außerdem gibt es verschiedene Communities, in denen man tätig werden kann und auch immer einen Ansprechpartner findet. Ansonsten gibt es auch noch die Möglichkeit unterschiedlichste Zertifizierungen, wie zum Bespiel als IBM Cloud Developer, zu machen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Ich würde gern mal in die Rolle des Backend-Entwicklers schnuppern, da ich täglich eng mit ihnen zusammen arbeite und gern einen tieferen Einblick in Ihre Arbeit und den genutzten Technologien bekommen würde.

Job des Monats: Junior Java Entwickler

In unserer Rubrik ‚Job des Monats‘ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Homepage findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. – Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Heute stellt uns Chris den „Job des Monats“ Junior Java Entwickler vor.

Chris_IBMClientInnovationCenter_JuniorJavaEntwicklerKannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?
Ich bin Chris und bin im CIC in Magdeburg als Softwareentwickler tätig. In Magdeburg habe ich meinen Bachelor in Informatik absolviert und stehe aktuell kurz vor dem Abschluss meines Masterstudiums in derselben Fachrichtung.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?
Im Center bin ich jetzt seit Juli 2016, also ein Jahr. Dass IBM auch in Magdeburg vertreten ist, hatte ich damals auf der Job-Messe an der Otto-von-Guericke Universität zum ersten Mal bemerkt. Es gab mehrere Faktoren, warum ich mich hier beworben habe. Unter anderem weil das IBM CIC einen sehr guten Ruf an der Universität hat und weil sehr gute Freunde von mir, die auch im CIC arbeiten, sehr positiv vom Center und über interessante Events erzählten.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?
Eingestellt wurde ich als Junior Java Entwickler.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?
Derzeitig bin ich Softwareentwickler und auch bei Bedarf Tester zugleich, da ich in einem agilen Scrum Team eingesetzt bin und es dementsprechend so angedacht ist, dass Teammitglieder mehrere Rollen übernehmen können.
In meinem Projekt entwickle ich an mehreren Java Anwendungen und an einer Informix-4GL Anwendung.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?
Ich muss sagen, das sind schon einige. Erst Recht, wenn man mehrere Rollen innehat.
Am Besten sollte man fundierte Kenntnisse in Java SE/EE, JUnit/Mockito, SQL, etwas Python, SoapUI, Groovy Script und Basiswissen in Softwaretests haben.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?
Das erste Mal, dass ich mit Programmierung zu tun hatte, war mit 8 Jahren, als ich einen Lerncomputer geschenkt bekam. Mir war zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, was Programmierung ist, aber ich habe versucht anhand von Beispielen etwas in BASIC zu schreiben. Ansonsten gehörte ich immer zu den Jugendlichen, die nicht wussten, was sie überhaupt werden wollten, was meine Eltern natürlich sehr frustierte. Erst im Studium wurde mir so wirklich klar, dass ich Softwareentwickler werden will.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?
Mein Weg in diese Rolle war mehr oder weniger ziemlich direkt. Nach dem Abitur und der Bundeswehr hatte ich zwei Semester Physik studiert, habe aber schnell bemerkt, dass das Ganze nichts für mich ist. Danach begann ich mein Informatikstudium. Hier habe ich schnell die unbegrenzten Möglichkeiten aufgezeigt bekommen, die nach dem Studium auf mich warten. Hinzu kamen zahlreiche praktische Projekte, die mir zeigten, dass ich Entwickler werden will und kein IT-Consultant oder Architekt.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?
Da wir in unserem Projekt agil entwickeln, gehört erstmal die morgendliche Besprechung (Daily) mit dem Kunden zu meinen täglichen Aufgaben. Diese Besprechung muss vor- und nachbereitet werden. Ansonsten gehört, neben der reinen Entwicklung, die Erfassung und Pflege der Stories, Tasks, Defects, etc. im Rational Team Concert, eine IBM Software, dazu. Es ist wichtig, dass diese stets auf dem aktuellen Stand sind.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit? Mit welchen Technologien hast du bisher gearbeitet?
Mit der Zeit kommen einige zusammen. Für mich sind das definitiv der IBM Rational Software Architect, IBM Rational Team Concert, SQuirrel, Notepad++, Putty, WinSCP, Helpline und Slack. Das sind zumindest die Tools, mit denen das Arbeiten überhaupt halbwegs möglich ist.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?
Möglichkeiten gibt es viele. Man muss sie nur wahrnehmen. Eine gute Übersicht bekommt man immer in den monatlichen CIC Informationsrunden. Neben den dort angebotenen Kursen gibt es auch Zertifikate, die man machen kann. Weitere von IBM angebotene Anlaufstellen wären unter anderem New2Blue, BrighterBlue oder Think40. Ich selbst habe an den Schulungen Succeeding@IBM, Excellence in Delivery, Global Blue Consulting und Growing with Consulting teilgenommen. Dabei empfand ich die letzten beiden besonders nützlich, da dort das Wissen vermittelt wird, wie man unter anderem strukturiert und zielgerichtet Probleme angehen kann und wie man vor dem Kunden bestmöglich präsentiert. Als nächstes strebe ich das OCA Java SE 8 Zertifikat an.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen, welche wäre das und wieso?
Innerhalb vom CIC wäre ich gerne für einen Tag im HR und würde auf Messen mit potentiellen Kollegen über IBM, das Center und über die Möglichkeiten, die auf sie warten, sprechen.