Job des Monats: Frontend Developer (Angular)

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Hi, ich bin Dave und seit Mai 2016 stolzer IBMer hier im CIC Magdeburg. Meine IT-Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwickler in meiner Heimat mit dem Blick auf den Kyffhäuser. In Magdeburg startete ich dann als Webentwickler in einer Marketing-Agentur durch.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Nach 4 Jahren Dienstleistungen für KMUs, welche mir sehr viel Spaß gemacht hatten, wollte ich Größeres bewegen und Neues schaffen. Mir gefiel der Startup-Charakter des Centers und die breit gefächerten Fachgebiete der IBM, in denen ich arbeiten kann. In meinem Vorstellungsgespräch vor drei Jahren konnte ich offensichtlich dann auch von mir überzeugen.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Im CIC habe ich als Frontend-Entwickler begonnen. Hier liegt auch heute noch der Schwerpunkt meiner Tätigkeiten.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Für mein neues Projekt bin ich fachübergreifend als Anwendungsentwickler tätig, aber auf Grund meiner Expertise im Bereich User Interfaces stärker im Frontend involviert und auch mit verantwortlich dafür.
Mein technischer Schwerpunkt liegt auf dem Framework Angular, mit dem ich von Beginn an im CIC arbeite und diverse Applikationen aufgebaut habe.
Zu dem betreue ich auch unsere Center-interne Frontend-Community.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

„Frontend-Entwickler sind doch diejenigen, die nur Pixel schubsen?“
Frontend ist schon lange nicht mehr nur ein nettes Anhängsel zu professioneller Software. Um Pixel „schubsen“ zu können, bedarf es weit mehr Kenntnisse über HTML und CSS hinaus. Es gehört eine große Portion Kreativität dazu verschiedene Bereiche und Interfaces einer Applikation in (am besten) wiederverwendbare Komponenten unterteilen zu können. Diese werden dann schließlich auch programmiert. Seit nodeJS wird auch die Rolle des Backendlers gemimt und es entstehen Fullstack-Applikationen mit ehemals nur Browsern vorgehaltenen Technologien. 
Unerlässlich sind auch Kenntnisse für die Erstellung von User-Interface Designs und in der Entwicklung der User-Experience. Der beste Weg um hier gut zu werden, ist es sich auszuprobieren, nachzubauen und auf dem Laufenden zu bleiben.
Über unsere Frontend-Community findet sich immer ein passendes Learning und ein hilfsbereiter Kollege – Werbung an dieser Stelle.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Gewissermaßen schon. In meiner Jugend hatte ich bereits Websites im einfachen Tabellen-Layout online gestellt und später mit dem PhpNuke CMS sogar mit „Backend“ und Datenbankanbindung gebaut. Ich wollte immer mehr als nur weiß auf schwarz in der Konsole sehen.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Nach mehr als 50 entwickelten Websites in meinem vorherigen Unternehmen, hatte ich ein sehr gutes Händchen für SCSS/HTML und PHP. Das hatte mir in meinem ersten Projekt im Center aber nur wenig geholfen. Mit Unterstützung durch den Projekt-Architekten bekam ich aber schnell Fuß in dem Ionic-Framework und lernte Angular indirekt lieben.
Der wichtigste Schritt war meine Zertifizierung für die IBM Cloud, bzw. das Learning hierfür. Jetzt konnte ich APIs für Chatbots, Text-to-Speech und auch Blockchain-Technologien in meiner privaten Frontend-Spielwiese integrieren.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Als Frontend-Entwickler steht man fast täglich im interdisziplinären Austausch zwischen Backendler, der dir Daten liefert, und dem Designer, der dir Vorgaben zur Darstellung jener Daten gibt.

Darüber hinaus liegen viele Hürden auf den Weg, um die Projektanforderungen erfüllen zu können:

  • Cross-Browser Kompatibilität der Anwendung
  • Anpassung für unterschiedliche Bildschirmgrößen (Responsiveness)
  • Entscheidungen treffen bei eingesetzten Bibliotheken (langfristig; regelmäßige Updates um Sicherheitslücken vorzubeugen)
  • Code schlank und performant halten (Traffic einsparen)

Einige Aufgaben lassen sich auch nicht vollständig automatisieren und testen. Beispielsweise CSS ist nur in einer vollständig zusammengeführten Applikation valide zu testen. Ebenso alles rund um das Thema Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit bedarf manuellen Tests und einem geschulten Auge für das Detail.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

Die Developer-Console des Browsers ist für mich das wichtigste Werkzeug. Sei es zum Debuggen, Analysieren des Styles oder die Verwendung von integrierten Plugins z. Bsp. Angular-Augury oder axe für Tests der Barrierefreiheit.

Zudem die üblichen Entwickler-Tool für jeden Tag:

  • JIRA zur Übersicht von Tasks, Designentwürfen und Kriterien,
  • Slack für schnelle und einfache Kommunikation,
  • Stackoverflow, wenn für den Internet Explorer entwickelt wird und
  • die Kaffemaschine.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Wir haben freien Zugriff auf zahlreiche Online-Lernplattformen mit Intensiv-Kursen für ein bestimmtes Framework oder auch ganze Lernpfade für Fullstacks. Wie erwähnt, „spiele“ ich gerne in eigenen Grüne-Wiesen-Projekten rum und kann die IBM-Technologien frei dafür verwenden. Learning by Doing.

Im Center gibt es auch zahlreiche Mentoren, die am leichtesten über die Communities gefunden werden können. Hier durfte ich bereits selbst als Mentor zwei Kollegen bei ihrer Skill-Entwicklung unterstützen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

In diese andere Rolle schlüpfe ich gerade und es wird nicht nur für eine Woche sein. Mein neues Projekt zieht Fullstack-Entwickler heran, in dem jeder aber einen Fokus auf seine Fachdomäne behält. Das bedeutet viele neue Technologien für mich zu lernen: Java EE, Camunda, Maven, MicroProfile uvm.
Wieso finde ich diese Rolle interessant? Das lässt sich mit meinem Bestreben zum persönlichen T-Shaped Skillprofil begründen. Wie wäre es mit einem Blogbeitrag zu diesem Thema? 😉

Werbeanzeigen

Job des Monats: Lead Developer

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Kannst Du uns kurz etwas zu Deiner Person sagen?

Mein Name ist Steffen. Ich bin Jahrgang 1972 und seit Februar 2017 im CIC Magdeburg als Softwareentwickler beschäftigt. Während meiner früheren beruflichen Laufbahn war ich selbstständig tätig, zuletzt als Coach/Trainer in der Erwachsenenweiterbildung mit den Schwerpunkten Netzwerktechnik, Datenbanken und Anwendungsentwicklung. Aus dieser Zeit kennen mich einige Kollegen hier noch und letzten Endes sind diese Kontakte auch ein Teil der Entscheidung gewesen, im CIC als Softwareentwickler durchzustarten.

In welcher Rolle hast Du hier im Center begonnen?

Im Center gestartet bin ich als Full-Stack-Entwickler – JEE im Backend, Angular im Frontend und das mache ich genau genommen auch heute noch.

Welche Rolle hast Du derzeit inne?

Lead Developer.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Gute Programmierkenntnisse gehören klar dazu. Aber es sind weniger diese speziellen Kenntnisse, sondern der Respekt und das Vertrauen der Kollegen, die es braucht, um diese Rolle ausfüllen zu können.  Mit gutem Beispiel vorangehen, Verantwortung übernehmen, Kommunikation betreiben und fördern und anderen dabei helfen, besser zu werden, sind wohl die wichtigsten Kriterien.

Hattest Du schon immer vor, in dieser Rolle zu arbeiten?

Ehrlich gesagt: Jein 😉 In unserem Team arbeiten wir nach Scrum. Wer sich mit den Rollen innerhalb des Scrum Frameworks auskennt weiß, dass es einen Lead Developer dort nicht gibt. Wertvoll für das Team ist es dennoch, einen festen Ansprechpartner zu haben, der ein offenes Ort hat und weiterhelfen kann.

Wie sah Dein Weg in diese Rolle aus?

Ich war noch nicht lange im Projekt, als unser damaliger Scrum Master eine neue berufliche Perspektive suchte und ich das Angebot bekam, diese Rolle zusätzlich zu meiner Entwicklerrolle zu übernehmen. Zu einer Hälfte als Entwickler und zur anderen Hälfte als Scrum Master zu arbeiten, war eine ganz neue Herausforderung, der ich mich gern gestellt habe. Wir haben in dieser Zeit als Scrum-Team einen Riesenschritt nach vorn gemacht. Weiterentwickeln konnte ich dabei meine Kenntnisse um das Scrum Framwork und meine „Soft Skills“. Das sehe ich als wichtigen Meilenstein.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verwantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Kurz und knapp: Alles zu tun, um das Vertrauen und den Respekt der Kollegen zu rechtfertigen. Auf lange Sicht wird man erfolgreich sein, wenn die eigene Motivation in dem Wunsch wurzelt, das Team zu unterstützen und zu inspirieren.

Welche Technologien unterstützen Dich bei Deiner täglichen Arbeit?

Als Softwareentwickler nutze ich die gängigen Entwicklungs- und Kollaborationswerkzeuge, angefangen bei der lokalen Entwicklungsplattform auf Linux-Basis, über Eclipse, VSCode, Postman bis hin zu JIRA, WebEx – und ja – Powerpoint.

Dazu gehört das Herz am rechten Fleck, – für die Software und die Menschen, die sie täglich entwickeln.

Welche Optionen gibt es hier im Center, die Dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglichen? Hast Du eventuell schon einige wahrgenommen?

Vom ersten Tag an hab ich Unterstützung aus vielen verschiedenen Richtungen erfahren. Das Center stellt hier den Rahmen für die persönliche Weiterentwicklung, der durch die Kollegen, remote und vor Ort, mit Leben erfüllt wird. Mein Fokus liegt auf Architekturthemen. Passend dazu werde ich konkret im 3. Quartal dieses Jahres eine Schulung besuchen.

Wenn Du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Spannend finde ich die Arbeit des Human Ressources Teams. Wann immer es zeitlich passt, unterstütze ich unser Recruiting.

Job des Monats: Practice Lead

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Ich bin Daniel, Dipl. Ing. der Computervisualistik und habe bis 2007 an der OvGU Magdeburg studiert. Anschließend war ich in verschiedenen Rollen in einem mittelständigen Unternehmen tätig. Zunächst als Entwickler und Consultant, anschließend auch als Teamleiter und später Geschäftsführer.

In meiner Freizeit fahre ich gern Rennrad und spiele, sofern es meine Zeit zulässt, Orgel und Klavier.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Ich bin seit April 2014 im Center. Ich habe zu dem Zeitpunkt etwas neues gesucht und fand den Aufbau des Centers spannend.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Im Center angestellt wurde ich als Project Manager und habe in den ersten Jahren im Wesentlichen für einen Kunden in Frankfurt gearbeitet.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Derzeit bin ich Practice Lead, Career Coach und Project Manager.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Einige Dinge werden von allen drei Rollen verlangt: Ruhe in kritischen Situationen, Durchsetzungsvermögen, Entscheidungen zügig treffen. Es hilft mir häufig, dass ich auch in der Entwicklung tätig war und so die verschiedenen Herausforderungen kenne.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Die Organisation in Practices im letzten Jahr führte dazu, dass die Rolle im Center neu war und Personen gesucht wurden, die bereits Erfahrung mitbrachten. Neben anderen führte das auch zu mir. Diese Herausforderungen nahmen in den ersten Monaten dann auch den Großteil meiner Zeit in Anspruch und ich freue mich, dass wir eine sehr gut laufende Practice in unserem CIC sind.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Bei meinem Start im CIC hatte ich viele Gespräche mit unserem damaligen Geschäftsführer Frank über Teamleiterrollen, die wir im Center etabliert hatten. Nach einiger Zeit wurde dann das erste Manager Assessment durchgeführt, so dass ich Career Coach wurde. Dazu ist einiges an Learning notwendig und ich wurde auch in Angebotssituationen für neue Projekte einbezogen.

Nach der Ernennung zum Career Coach absolvierte ich weitere Schulungen und leitete mein Team im Center. Im letzten Jahr wurde dann die Reorganisation durchgeführt und ich wurde einer der sechs Practice Leads.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Tägliche Aufgaben in meiner Rolle sind insbesondere Personalthemen wie die Projektsuche für unsere Kollegen, Eskalationen in Projekten, Planung mit L&K für die Schulungen, die unsere Practice betreffen sowie die Abstimmung und Unterstützung der Career Coaches. Gemeinsam mit dem Managementteam steuern wir unsere Practice.

Zusätzliche Aufgaben sind Unterstützung von Angebotssituationen, die Zusammenarbeit mit unserem Operations-Team. Dazu kommen diverse Ad-Hoc-Anfragen, die ebenfalls abgearbeitet werden wollen.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

In der täglichen Arbeit als Practice Lead unterstützen mich diverse IBM Tools bei der täglichen Arbeit. In der Tätigkeit als PM kommen die spezifischen IBM PM Tools hinzu (bspw. RTC, IPPF). In meiner Anfangszeit bei IBM war ich im IBM BPM Umfeld aktiv, so dass ich auch diese Werkzeuge anfangs häufig genutzt habe.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Im Center gibt es eine Reihe Trainings für Manager, Team Leads und auch Projektmanager, von denen ich an diversen auch teilgenommen habe. Das reicht von den Grundlagen (MD001/MD002) über MD101/102/103, als Standards für Career Coaches, bis zu den Angeboten des Centers zu Themen wie Arbeitsrecht etc. Dazu gibt es diverse Online-Kurse, die ich im Laufe der Zeit wahrgenommen habe. Für PMs gibt es ein Curriculum, dass ich über die letzten fünf Jahre absolviert habe. Bei allen Angeboten des Centers liegt es jedoch immer auch an mir selbst, Gelegenheiten für Learnings zu ergreifen.

Job des Monats: Software-Testerin

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Mein Name ist Christiane und ich bin noch junge 30 Jahre. 😊 Nach meiner Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau bin ich über einen kleinen Umweg in die IT-Branche gewechselt. Angefangen habe ich mit der Qualitätssicherung zur Einhaltung der Kundenprozesse, über die Konzeption bis hin zum Testen.

Seit nunmehr über 5 Jahren begebe ich mich schon auf die Suche nach Sachen, die im System nicht so laufen, wie ich es vermute oder es angefordert ist. Jeden Tag aufs Neue begeistert mich diese Arbeit und ich nehme kein Blatt vor den Mund, wenn mir Unstimmigkeiten auffallen. Als eine von (leider noch) viel zu wenigen Frauen in diesem Bereich, muss man sich durchzusetzen wissen.

Vor ca. 3 Jahren habe ich dann auch an der Zertifizierung als ISTQB® Certified Tester – Foundation Level teilgenommen und diese erfolgreich abgeschlossen.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Ich habe mich im letzten Jahr dazu entschieden, einen beruflichen Tapetenwechsel vorzunehmen. Seit Anfang September 2018 bin ich nun im CIC tätig.

Für mich ist die berufliche Weiterentwicklung ein sehr wichtiger Punkt. Hierbei werde ich im großen IBM-Konzern unterstützt und dies hat mich zudem auch dazu bewogen, mich hier zu bewerben.

Ebenso hatte ich die Möglichkeit, zusammen mit einer (ehemaligen) Kollegin, ins CIC zu wechseln und hier auch mit ihr im selben Projekt zu arbeiten – dies machte mir die Entscheidung natürlich noch etwas einfacher. 😉

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen? Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Seit dem ersten Tag im CIC bin ich als Software-Testerin tätig.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Ich würde sagen, dass man auf jeden Fall die Affinität zur IT mitbringen sollte. Ansonsten braucht man auf jeden Fall Durchsetzungsvermögen, Ausdauer und Belastbarkeit, gute Kommunikationsfähigkeit, analytisches Denken und ein schnelles Umdenken aufgrund von stetig neuer Software und deren Änderungen.

Je nach Projekt sind auch Kenntnisse in den verschiedenen Programmiersprachen immer von Vorteil.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Beim CIC hatte ich von Anfang an vor als Software-Testerin zu arbeiten.

Vorher hatte ich dies nicht auf dem Schirm und habe mich dann über gewisse andere Tätigkeiten immer weiter in die IT-Richtung bewegt.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Wie schon geschrieben, habe ich eine Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau gemacht. Im Anschluss habe ich ca. 3 Jahre lang normale Bürotätigkeiten ausgeführt. Bin dann für die Qualitätssicherung zur Einhaltung der Kundenprozesse zuständig gewesen und habe diese dann auch im Anschluss konzeptioniert. Mit der Konzeption habe ich dann auch angefangen die Erstellung und Durchführung der Softwaretests zu übernehmen. Als ich merkte, dass mir dies unheimlich Spaß macht, habe ich mich für den Weg als Software-Testerin entschieden.

2016 ergab sich dann die Möglichkeit dies auch zertifizieren zu lassen. Hiermit übernahm ich dann auch einige Testmanagement-Aufgaben in dem Projekt der vorherigen Firma.

Im CIC mache ich erstmal „nur“ den Software-Test. Aber auch dies stellt mich jeden Tag vor neue und spannende Herausforderungen.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Es gehören die Konzeption, Erstellung und Durchführung von manuellen und automatischen Softwaretests zu meinen täglichen Aufgaben. Die Erstellung von Testfallspezifikationen mit Hilfe von Whitebox- und Blackbox-Testmethoden sowie die Dokumentation meiner Arbeitsergebnisse in Qualitätsmanagement-Tools zählen ebenso zu meinen Aufgaben, wie die Weiterentwicklung der bestehenden Tests und Testdokumentationen.

Meine Verantwortung ist, die Qualität der Software zu sichern und eine möglichst fehlerfreie Software für den Kunden nachzuweisen.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

Bei der Durchführung meiner täglichen Arbeit unterstützen mich Tools wie RTC (Rational Team Concert) zur Dokumentation und Analyse der UserStories, RQM (Rational Quality Manager) zur Dokumentation und Durchführung der manuellen Tests und QF-Test zur Dokumentation und Ausführung der automatisierten Tests.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Uns werden viele verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten angeboten. Jeder muss für sich entscheiden, welchen Weg er/sie gehen möchte. Ich persönlich möchte gern den Weg in Richtung Management gehen. Hierzu werden aber noch einige Meilensteine vor mir liegen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Einen Tag wechseln ist sehr wenig. Ich denke, dass man da nicht sehr viel in einer anderen Rolle erfahren/erleben kann.

Wenn, dann würde ich gern eine Woche wechseln und in die Aufgaben eines Test- oder Projektmanagers reinschnuppern wollen.

Job des Monats: Systemadministrator Cloud

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Stellenangebotsseite findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Hallo Sebastian, kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Nach dem Schulabschluss (Abitur), mit anschließendem kleinem Umweg (BWL-Studium) habe ich den Weg in die IT-Branche eingeschlagen. Nach einer verkürzten Ausbildung zum Fachinformatiker mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung war ich einige Jahre als Softwareentwickler in verschiedenen Branchen tätig und besuchte Weiterbildungen, u.a. mit Fokus dem Netzwerktechnologien.

Danach habe ich einen IT-Service als Gewerbe angemeldet. Neben mehreren kleinen Aufträgen nahm ich auch mehrere befristete IT-Projektverträge an, darunter auch einige in der Sicherheitsbranche. Denn schon als Schüler hatte ich jahrelang einen Nebenjob im Werksschutz.

In meiner Freizeit lese ich gerne Sach- und Fachbücher aus verschiedenen Bereichen. Meine Fußballschuhe hängen mittlerweile am Nagel. Diese Sportart wird nun passiv betrieben: Fernsehen und Stadionbesuche beim Magdeburger Club. Nach längerer Zeit bin ich sportlich wieder häufiger aktiv und tue etwas für meine Fitness. Wenn es sich ergibt, wandere ich gerne mit Kollegen im Harz.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Auf der Suche nach einem neuen Projektvertrag ist mir eine Stellenanzeige vom (damals noch) IBM Services Center aufgefallen. Das fand ich spannend und habe mich beworben.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Nach einer Zeit in der Warteschleife begann ich in einem kleinen Team, das Cloud Managed Services betreibt. Meine ersten Tätigkeiten waren Einrichtung des Monitorings mit Zabbix und die Administration virtueller Linuxserver.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Das Projekt ist sehr vielseitig, aber im Grunde die Rolle „Systemadministator in Cloudumgebungen“. Nach einiger Zeit im Projekt übernahm ich zusätzlich zu den Administrationsaufgaben auch das Servicemanagement für einen Kunden aus der Touristikbranche. Zeitweise führte ich außerdem regelmäßige Trainings für Teammitglieder durch und bin seit Kurzem auch für das Accessmanagement zuständig.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Neben dem fachlichen Knowhow wie Netzwerktechnologien, Datenbanken, Routing, Firewall etc. sind übergreifende Fähigkeiten hilfreich wie in vielen anderen Berufen und Rollen: Kommunikation mit dem Kunden, analytische Fähigkeiten, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit etc. 

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Nachdem ich mir in Weiterbildungen und Selbststudium theoretische Kenntnisse in Netzwerktechnologien, Routing, … angeeignet habe, hat es mich gefreut bei IBM in diesen Bereichen auch praktische Erfahrungen zu sammeln.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Ich nutzte viele praktische und theoretische Erfahrungen, privat sowie beruflich. Diese kamen u.a. aus Nebenjobs im Sicherheitsgwerbe, im Callcenter, als Softwareentwickler, im IT-Service oder jahrelanges Fußballspielen im Verein.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Als Verantwortlicher für die Serverlandschaft eines Kunden ist am wichtigsten morgens das Monitoring, die Mails und Tickets zu checken. Es kommt vor, dass man schon voll in Action ist, kurz nachdem der Rechner an ist. Ansonsten besteht das Alltagsgeschäft aus der Bearbeitung von Change und Service Requests. Aber es fällt auch regelmäßig mal eine Planung und Umsetzung von neuen Produktionen, u.a. auch Redundanzplanung und -aufbau für High Availability oder auch ein Softwareupdate an.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?/ Mit welchen Technologien hast du bisher gearbeitet?

Im Projekt arbeite ich mit folgenden Technologien: JIRA für Ticketmanagement, Netzwerke, Loadbalancing, Konfigurationsmanagement (z.B. SALT), Routing, Firewalls (z.B. iptables), Datenbanken (z.B. MySQL), IBM Cloud, Betriebssysteme wie CentOS6 und 7. Davor habe ich mich auch mit automatisierten Tests und der Softwareentwicklung mit .NET etc. beschäftigt.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Im Laufe eines Lebens „spielt“ man verschiedene Rollen und es können Gelegenheiten kommen, bei denen man Dinge macht, die vorher unvorstellbar waren. Hier im Center strebe ich den IT Architect an.  

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Wenn schon, denn schon. Einen Tag mit dem CIC-Geschäftsführer die Rollen tauschen. Das ist für mich die interessanteste Perspektive.

Job des Monats: Team Lead

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Dieses Mal stellen wir die Rolle „Team Lead“ vor, die hauptsächlich Center-intern vergeben wird.

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?

Hallo, ich bin Raimund, 32 Jahre jung und im Center als Software-Entwickler für Business Process Modelling und als Team Lead tätig. Meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration habe ich 2014 in Magdeburg abgeschlossen.
Zusätzlich zu der Tätigkeit im CIC absolviere ich derzeit noch ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der HS Magdeburg-Stendal.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Das Center wurde im letzten Jahr meiner Ausbildung gegründet und ich habe mich umgehend beworben. Die Möglichkeit, mit interessanten Kunden aus einer Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche zusammenzuarbeiten, hat den Ausschlag gegeben.
Seit März 2014 bin ich mit an Bord.

Seit wann hast du die Team Lead-Rolle inne?

Ich bin seit April 2018 Teamleiter, anfangs für vier, mittlerweile für sechs Kollegen.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um die Team Lead-Rolle ausführen zu können?

Als Team Lead bin ich die direkte Ansprechperson für meine Teammitglieder in allen Center-bezogenen Themen. Dabei nehme ich, wenn nötig, eine Vermittlerrolle ein, und bin die Interessenvertretung des Teams.
Für die täglichen Aufgaben sind daher vor allem Kenntnisse über die organisatorischen Abläufe im Center und Softskills erforderlich.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Meine Tätigkeiten im Projekt umfassen die Steuerung eines kleinen Entwicklerteams und ich vertrete den Projektleiter in Abwesenheit. So konnte ich bereits relevante Erfahrungen sammeln.

Die Aufgaben des Team Leads führen auch schrittweise an die Rolle des Career Coaches heran. Wenn ihr Interesse habt, als Team Lead zu arbeiten, geht also auf euren Career Coach zu.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Ein Teil der Aufgaben umfasst regelmäßig anfallende Themen wie Forecast- und Claim-Checks oder in meinem Fall auch Besprechungen der Checkpointziele zum Jahresanfang. Dabei stehe ich meinem Team als Ansprechpartner bei Fragen zur Verfügung.

Da ich einige neue Kollegen und auch ein paar „alte Hasen“ betreue, gibt es auch immer wieder neue Fragen, die an mich herangetragen werden. Was erwartet mich bei einem Projektinterview? Wie funktioniert die Reisekostenabrechnung? Wie kann ich meine Community-Ziele erreichen?

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Da der Team Lead ein Meilenstein zur Rolle des Career Coaches ist, sind die dafür wichtigen Kurse ELA und Aspiring Manager Program ebenfalls hilfreich.
Die genaue Ausgestaltung des Aufgabenumfangs kann mit dem Career Coach abgestimmt werden. So kann man klein anfangen und mit zunehmender Sicherheit auch mehr Aufgaben übernehmen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Den Team Lead würde ich ungern abgeben – auch nicht für einen Tag. Aber anstelle des Software-Entwicklers würde ich gerne einmal in den Arbeitsalltag eines Data Mining-Experten reinschnuppern.

Job des Monats: Projektleiter

In unserer Rubrik „Job des Monats“ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter/ innen und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Website findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Rasmus ist seit 2016 beim IBM Client Innovation Center in Magdeburg angestellt und hat sich seit dem stetig weiterentwickelt. Als dem Anwendungsbetreuer schließlich der Posten des Projektleiters angeboten wurde, musste er nicht lange überlegen. Er stellt uns heute unseren Job des Monats Januar vor – den Projektleiter.

Kannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen? Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?

Mein Name ist Rasmus. Ich bin Jahrgang 1975 und seit Herbst 2016 im CIC Magdeburg beschäftigt. Während meiner früheren beruflichen Tätigkeit war ich 13 Jahre lang in einer Kommunalverwaltung tätig und dort während verschiedener Umstrukturierungen für den Auf-, Um- und Weiterbau sowie den Betrieb der IT/TK Infrastruktur verantwortlich.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?

Im Jahr 2016 habe ich mich für einen beruflichen „Tapetenwechsel“ entschieden und mich auf eine Stelle als Anwendungsbetreuer im Linuxumfeld im CIC beworben. Aufgrund projektinterner Umstrukturierungen bin ich jedoch sehr rasch ins Inputmanagement gewechselt. Dort betreuen wir die Infrastruktur und Softwarelösungen verschiedener Großkunden, hauptsächlich im Krankenkassenumfeld, für deren elektronischen Posteingang.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?

Projektleiter Inputmanagement

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?

Es sind verschiedene und vielseitige Kenntnisse nötig. Der Projektleiter ist gewissermaßen ein Allrounder, der auf verschiedenen Gebieten zuhause ist. Unter anderem gehören das Vorausplanen und Einhalten von Budgets/Kosten und Terminen, das Zusammenstellen, das Führen, die Motivation, die Ausrichtung und die Weiterentwicklung des Teams, das Abhalten von Statusmeetings und das Vertreten des Teams nach Außen zu den Hauptaufgaben des Projektleiters.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?

Als ich 2016 im CIC angefangen habe, hatte ich nicht vor Projektleiter zu werden. Jedoch bin ich im Laufe der Zeit in diese Rolle hineingewachsen. Zu Beginn meiner Tätigkeit als Anwendungsbetreuer war ich damit voll und ganz zufrieden. Nach einiger Zeit wuchs mein Antrieb meine Erfahrungen und Ideen  stärker in das Team und dessen tägliche Arbeit einfließen zu lassen, um Dinge zu optimieren und zu verbessern.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?

Der Weg in die Rolle war schon ein wenig zufällig und von meiner Seite nicht wirklich geplant. Da sich mein Vorgänger verstärkt anderen Projekten gewidmet hat, und ich mich schon länger eng mit ihm ausgetauscht und die Führung des Teams mehr und mehr übernommen habe, wurde mir die Leitung der Projekte und des Teams irgendwann angeboten.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?

Nun, wie bereits erwähnt gehört das Tagesgeschäft also die Anwendungsbetreuung und die Teamleitung zu meinen Aufgaben. Es sind ständig drei wesentliche Parteien beteiligt. Betriebsteam (CIC), Projektteam (GBS) und der Kunde. Als CIC Projektleiter bin ich für die Sicherstellung der Erledigung der Aufgaben unseres Verantwortungsbereiches verantwortlich. Die Kundeninteressen stehen dabei stets im Vordergrund. Um eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, findet ein ständiger Austausch aller Parteien statt.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit?

Unsere Kunden setzen primär auf Microsoft Technologien, was mir als Microsoft Adminstrator sehr entgegen kommt. Jedoch beschäftigen wir uns selbstverständlich auch mit Linux und Cloudtechnologien.

Welche Optionen gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglichen? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?

Das CIC bietet eine breite Palette an persönlichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten in verschiedene Richtungen. Jeder muss individuell für sich entscheiden welchen Weg er gehen möchte. Ich werde mich sicher weiter mit Projektmanagementthemen beschäftigen.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen: Welche wäre das und wieso?

Da sich der Rollenwechsel für einen Tag nicht lohnt, würde ich gerne eine Woche lang in die Rolle des IT-Architekten schlüpfen wollen. Einfach um zu sehen, ob das etwas für mich wäre.