Frohes neues Jahr!

Wir starten motiviert in das neue Jahr und lassen 2018 hinter uns. Nach unserem Jahresrückblick sehen wir in eine Zukunft mit spannenden Themen, großen Plänen und aufregenden Herausforderungen. Wir wollen jedoch nicht zu viel verraten. 😉

Für den Moment wünschen wir euch weiterhin schöne Winterferien, erholsame Tage und einen guten Start ins neue Jahr.

Advertisements

Das Jahr 2018 im Rückblick

Was für ein fantastisches Jahr 2018!

Wir sagen danke an alle Input-Lieferer, Autoren, Über-die-Grammatik-Gucker, Vor-der-Kamera-Steher, Fotografen und mehr; und natürlich geht ein herzlicher Dank an alle Follower, die gut finden, was wir schreiben und stetig mehr von uns und dem IBM Client Innovation Center lesen wollen.

Wir haben viel erlebt, gefeiert und geschult. Von MINTLOOK, über Girls-Day, hin zu ELA, dem Data Science Bootcamp, Sommerfest und Weihnachtsfeier, unser Blog stand nie still.

So ein Jahresende ist aber außerdem prädestiniert für eine einschlägige Statistik. 😉 Wir haben fleißig gezählt, Viewer-Zahlen ausgewertet und sind zu folgendem Ergebnis gekommen.

Das sind unsere 10 beliebtesten Blogartikel im Jahr 2018:

  1. ELA, ACE und vieles mehr… Was es bedeutet, eine Führungskraft im CIC zu werden
  2. Das CIC-Buddy-Programm
  3. Data Science Bootcamp
  4. Job des Monats – DevOps Engineer
  5. 5 Jahre IBM Client Innovation Center – Ein Blick zurück
  6. Wer bist du und was machst du hier?
  7. Job des Monats: IT-Architekt
  8. Scrum in der Praxis: Teil 3, die Retrospektive oder Lego-Duplo am Arbeitsplatz
  9. Die Magdeburger Weihnachtsfeier 2018
  10. Wer bist du und was machst du hier?

Dieses Jahr haben wir außerdem unser 5-jähriges Jubiläum gefeiert, bei dem die Kollegen der ersten Stunde nicht fehlen durften. Wir haben sie interviewt und in Erinnerungen schwelgen lassen. In unserem YouTube-Account findet ihr die Ergebnisse davon. Als Kostprobe ist hier unser neuestes Interview mit Frank.

Doch zum Abschluss des Jahres wünschen wir uns wieder Feedback von euch, unseren Followern. Was hat euch gefallen, von was oder wem wollt ihr mehr lesen und nicht zu vergessen, was können wir verbessern, um euch mehr zu erreichen? Schreibt uns Kommentare, Mails oder diskutiert mit uns auf Facebook. Wir freuen uns über jede Rückmeldung, denn wie heißt es doch so schön: „Stillstand bedeutet Rückschritt.“ 😉

DIY-Geschenke für Weihnachten

Für alle, die noch nicht alle Weihnachtsgeschenke zusammen haben gibt es heute einige Tipps aus der CIC Bastelstube. Letzte Woche haben wir ein Familienbastelnachmittag veranstaltet, zu dem der CIC Nachwuchs verschiedenste DIY-Ideen ausporbieren konnten. Das heißt, alle Tipps können gern mit den Kleinen zusammen ausporbiert werden.

Für die erste Anleitung ist alles was ihr braucht

  • eine alte Zeitung oder ein Buch,
  • Kleber,
  • Stifte,
  • eine Schere und
  • eine Karte.

Ihr schneidet aus einem Buch Kreise aus, die später Weihnachtskugeln darstellen sollen. Diese klebt ihr auf die Karte und verziert sie mit „Aufhängungen“. Fertig ist eine selbstgebastelte Weihnachtskarte, die keine Mutti ablehnen kann. 😉

Unser zweiter Tipp zum Selberbasteln ist ebenfalls Deko aus Buchseiten. Ihr braucht dazu folgendes:

  • eine alte Zeitung oder ein Buch,
  • eine Schere,
  • eine Nadel,
  • Faden und
  • eine Tannenbaum-Schablone.

Mit der Schablone schneidet ihr mehrere Weihnachtsbäume aus den Buchseiten aus und näht sie zusammen zu einer Girlande. Vergesst die Knoten nicht, damit die Bäume auch an Ort und Stelle bleiben.

So langsam kommt das Weihnachtsfeeling bei uns an, beginnend mit der Weihnachtsfeier und dem nun geschmückten Center samt Mitarbeiter-Adventskalender, freuen wir uns auf die nächste Woche und auf erholsame Tage mit den Liebsten.

Ihr habt noch weitere Basteltipps für uns? Dann schreibt uns doch ein Kommentar oder eine Facebooknachricht.

Die Magdeburger Weihnachtsfeier 2018

Ist schon wieder ein Jahr rum? Mir kommt es so vor als sei unsere letzte Weihnachtsfeier höchstens acht Monate her. 😛

Doch Spaß beiseite. Die Magdeburger Weihnachtsfeier im Ratswaage Hotel war ein gelungener Abend. Am 6. Dezember fanden sich die Kollegen zunächst zum Begrüßungsgetränk ein und suchten sich einen der ~200 Plätze aus. Anschließend gab es eine motivierende Rede unseres Geschäftsführers Jörg, der neben Erfolgen dieses Jahres auch unsere Mitglieder in den CIC-internen Teams für ihr Engagement ehrte, beispielsweise das Diversity-, Event- oder Buddy-Team. Außerdem kürten wir  unsere Gewinner der CIC Summergames und haben die „Sockenfrage“ mal ungeklärt gelassen.

Nach Jörgs Rede wurde schließlich das Buffet eröffnet und die Feier bekam musikalische Untermalung durch die Band „Phil-man“. Danke an die beiden! Ihr habt die Tanzfläche ordentlich gefüllt.

Doch nun zur Überraschung des Abends. Das Organisationsteam der Weihnachtsfeier hat uns unsere eigene Photobox gebaut und natürlich gibt es hier eine sorgsam ausgewählte Kostprobe der kreativsten Fotos.

Wer bist du und was machst du hier?

Heute wollen wir eine Kollegin vorstellen, an der keiner von uns vorbei kommt. Christine, unsere gute Seele am Empfang. Im Interview erzählt sie uns von ihren täglichen Aufgaben und Routinen.

Hallo Christine, erzähl uns doch kurz etwas von dir. Seit wann bist du schon im Center angestellt?

Ich bin Mutter von drei Kindern und gelernte Kauffrau für Bürokommunikation. Ich habe im August 2016 im Center in Magdeburg angefangen und werde nur ab und an während des Urlaubs oder bei Krankheit durch eine andere Kollegin vertreten. Jeder, der also im Center anfängt oder Projekte vor Ort besucht, sollte mich mindestens ein Mal gesehen haben, z.B. bei der Herausgabe der Ausweise.

Das heißt also, du bist die erste, die unsere New Hires begrüßt?

Im Grund schon. Sie bekommen von mir ihre Centerausweise und erfahren wo ihr Onboarding stattfindet, da ich außerdem die Meeting- und Schulungsräume verwalte.

Und für welche Probleme bist du außerdem die erste Ansprechpartnerin?

Da gibt es einige Dinge. Zum Beispiel müssen sich die Kollegen ihre Kaffeebohnen bei mir abholen.Außerdem können sie gern bei Druckerproblemen auf mich zukommen oder fehlendes Büromaterial melden.

Und was gehört noch zu deinem Aufgabengebiet, was nicht unmittelbar mit dem Mitarbeiter zu tun hat?

Ich bin z.B. für ankommende Telefonate und Briefe/Pakete zuständig. Und natürlich muss auch mal etwas zur Post gebracht werden. Ansonsten unterstütze ich bei Centerveranstaltungen oder kontrolliere gemeldete Sicherheitsalarme.

Insgesamt achte ich einfach darauf, dass alles gut koordiniert ist und versuche Probleme aus dem Weg zu schaffen.

Das klingt nach einer Menge Abwechslung und fordert bestimmt manchmal gute Nerven.

Auf jeden Fall sagen wir Danke, dass du uns einen Einblick in deinen Alltag gegeben hast und, dass du das Chaos bei so vielen Kollegen und immer neuen Herausforderungen klein hältst.

Ich danke für das Interview. Bis dann.

Make your Strike!

Unter dem Motto Make your Strike! ging es für interessierte Kollegen am 15. November ins eigens für den Abend angemietete Magdeburger Bowlingcenter. Dabei waren alle Skills vertreten – von „Wie halte ich eigentlich diese Kugel?“ bis „Macht Platz und staunet!“, die Kollegen hatten trotz vereinzelter Widrigkeiten viel Spaß am Spiel.

Krönung des Ganzen war jedoch der Abstecher ins Kinder-Spieleparadies. Unser Diversity-Team machte es uns möglich einen kleinen Einblick ins benachbarte Spieleparadies zu bekommen. Mit mehreren kleinen Wettkämpfen haben wir unsere Geschicklichkeit auf die Probe gestellt. Angefangen mit Münz-Weitschießen, über Trampolin-Volleyball, hin zu Parkourfahren und Klettergerüstwettlauf, wir ließen nichts aus.

Doch jeder spaßige Abend endet bekanntlich auf seinem Höhepunkt. So ließen wir den Airhockeytisch Tisch sein und zogen unsere Schuhe wieder an, um zurück in die „Erwachsenenwelt“ 😉 zu kehren und bekannte und neugewonnene Kollegen zu verabschieden.

Alles in allem haben wir den Ausflug aus dem Büroalltag sehr genossen und freuen uns auf neue Abenteuer, die das Diversity-Team für uns plant. Danke dafür!

Ein Buchclub-Resümee

Februar 2018, ein kaltes Lüftchen weht um die Häuser, Milch für den Kakao kocht auf dem Herd und man hört leises Getuschel über die Frage: „Wo bekommt ihr euren Lesestoff her – aus dem lokalen Buchhandel oder vom Online-Großkonzern?“ Der Buchclub wurde geboren, wenn auch etwas weniger romantisch.  Eine kleine Gruppe von Leseratten traf sich, um über Genres und Vorlieben zu reden, um vermeintliche Frauenliteratur zu definieren und, um einfach unter Gleichgesinnten zu sein. Dies ist nun schon 9 Monate her. Viele Themen wurden besprochen und einige Bücher gemeinsam gelesen. Angefangen mit der Diskussion über Vor- und Nachteile ein Buch zur Verfilmung von diesem zu kennen, über Klassiker der Literatur, Urlaubsliteratur, hin zu „Wie lagert ihr eure vielen Bücher?“ – der Buchclub behandelt viele Themen. Alle zwei Monate einigen wir uns auf ein Buch, das wir dann lesen oder hören und beim nächsten Mal besprechen. Alles natürlich auf freiwilliger Basis, denn Geschmäcker sind verschieden. 😉 Hier einmal unsere Liste gelesener Bücher:

  • Die Vegetarierin von Han Kang
  • Alles, was wir geben mussten von Kazuo Ishiguro
  • Fahrenheit 451 von Ray Bradbury
  • Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling

Diesen Monat steht eine erneute Buchvorstellung an, in der alle Teilnehmer einen Vorschlag zum gemeinsamen Lesen mitbringen. Immer wieder spannend, welche Tipps da um die Ecke kommen. Und deswegen ist der Buchclub für mich immer noch ein Termin, den ich ungern verpasse, denn wann bekommt man schon mal so viele neue Eindrücke und Empfehlungen im näheren Umfeld? Da treffen Fantasy-Liebhaber auf Thriller-Experten und Klassik-Verfechter, die sich auch mal in hitzigen Diskussionen verlieren. Verbesserungspotential gibt es aber natürlich auch. So würde ich mir längere Treffen wünschen oder gern mal einen Film zum Buch sehen. Auch die Tage, an denen wir uns außerhalb der Firma, z.B. an der Elbe, trafen, haben mir sehr gefallen. Das könnten wir durchaus öfter tun. 😉 Doch das sind nur Kleinigkeiten, die die Freude am Buchclub nicht mindern. Ich plane unsere Treffen jeden Monat fest ein und hoffe, dass sich auch weiterhin neue Gesichter einfinden, um die Vielfältigkeit der Themen hoch zu halten.

Denn davon lebt und wächst der Buchclub – von Geschichten, die das Leben schreiben.