Scrum in der Praxis: Part I, der erste Sprint

In unserer Rubrik Tech Talk stellen wir euch heute und in weiteren Beiträgen eine der bekanntesten agilen Methoden vor – Scrum. Damit wollen wir euch einen Einblick in den Projektalltag vieler unserer Kollegen geben und die unterschiedlichen Phasen dieser Entwicklung erklären. Ihr habt noch nie in der agilen Entwicklung gearbeitet? Dann folgt aufmerksam unserer Reihe „Scrum in der Praxis“.

Viele von uns waren bereits Teil von Scrum-Teams und in der agilen Entwicklung beschäftigt. Wir haben in Retrospektiven, Refinements, Plannings und im Sprint-Verlauf allgemein Sicherheit gewonnen. Trotzdem gibt es Ausnahmesituationen, die selbst im strukturierten, agilen Vorgehen Unsicherheit auslösen und wie Corner Cases eines ansonsten klaren Ablaufs wirken. Am Anfang war der Anfang und die Frage: Wie fängt man eigentlich an? Wenn nichts da ist, Boards und Diagramme noch leer? Wir kennen das Schätzen und Schneiden innerhalb unseres Backlogs, das Verfeinern. Und dank unserer Velocity haben wir eine Maßgabe wieviel wir in den nächsten Sprint einplanen. Aber wie geht man vor, wenn es keinen vorhergehenden Sprint und keine Velocity gibt? Wir reden von einem Fabelwesen, dem man nicht oft beiwohnen darf: dem ersten Sprint.

Antipattern und agiler Mythos: Sprint 0

Aber ja, es gibt sie, die ersten Sprints. Nur der Mythos vom Sprint 0 sollte besser ein Mythos bleiben. Nach Lehrbuch ist kein Sprint 0 vorgesehen, trotzdem poppt er immer mal wieder auf. Inzwischen wird der Sprint 0 sogar oftmals als Anti-Pattern bezeichnet. Unter der Annahme, dass man in einem Sprint 0 vorbereitende Aufgaben erledigt, schleichen sich meistens die ersten Verfälschungen einer Schätzung ein. Was sind solche vorbereitenden Aufgaben? Erste Meetings aufsetzen und daran teilnehmen, eine Entwicklungsumgebung einrichten? Meetings und Setups oder sonstige technische Checks sind Aufgaben, die in jedem Sprint auftreten (können) und womit man immer rechnen darf. Jeder Sprint soll Mehrwert für den Kunden erzeugen. Tut es das nicht, dann ist es kein Sprint. Daher ist es laut Lehrbuch nicht richtig von Sprint 0 zu sprechen, wenn man in diesem rein administrative und planerische Aufgaben übernimmt, bei denen kein Deliverable für deinen Kunden entsteht. Gibt es Aufgaben für das Team: dann ist es ein regulärer Sprint, eben Sprint 1. Unser Deliverable, unser Ergebnis, ist beispielsweise die funktionierende Entwicklungsumgebung, ein Teil der Dokumentation und wahrscheinlich erste kleine Tasks, die einen sichtbaren Mehrwert für den Kunden erzeugen. Wer seinen ersten Sprint aber gerne bei null anfangen möchte zu zählen, kann das tun, solange ein Deliverable entsteht. Wir Informatiker sind es ja gewöhnt bei null anzufangen zu zählen ;). Trotzdem bleiben die Unsicherheiten: wieviel gehört in so einen ersten Sprint? Die Antwort klingt fast zu einfach: das was nötig ist und das was möglich ist.

Der erste Sprint

Ohne eine Velocity oder die Erfahrung vorhergehender Sprints und was man sich zutrauen kann, muss man quasi zurück zu den Wurzeln und überlegen: was brauche ich, um zu starten und wieviel Zeit kostet mich das? Ein Beispiel: Alle Entwickler setzen beispielsweise einen Tag lang ihre Entwicklungsumgebung auf, werden x Tage eingewiesen in das Programmiermodell und -vorgehen (Know your tools, Server, wie delivern, Definition of Done, Definition of Ready und wie läuft die Code Review ab? Was sind die Programmierrichtlinien und wie sieht die Qualitätssicherung und Test aus?) und je nach Länge des Sprints: welche ersten Aufgaben können zeitlich dann noch absolviert werden? Im ersten Sprint ist es valide nicht zu viel einzuplanen, sondern erstmal tief zu stapeln. Eine Story nachzunominieren und nach Start des Sprints noch nachträglich mit einzufügen, ist zwar für „Scrum nach Lehrbuch“-Fans nicht valide, aber im ersten Sprint sicherlich verkraftbar. Wer beim ersten Schätzen unsicher ist, kann sich bei erfahreneren Entwicklern Hilfe suchen und sehr transparent schätzen. Also „laut denken“. Hilfreich kann es sein zusammenzutragen, wieviel unterschiedliche Technik dafür angefasst werden muss. Habe ich Änderungen in der Datenbank bzw. der Persistenz allgemein? Oder ist es nur Businesslogik? Muss ich nur Tests schreiben oder ein ganzes Test-Framework aufbauen (schließlich sind wir am Anfang). Falls erfahrene Entwickler nicht da sind oder die Schätzung zu unscharf wirkt, kann sogar erstmal eine ganz andere Schätzmethode mit weniger Kategorien verwendet werden wie T-Shirt-Sizes (Story-Größen S, M, L, XL). Generell gilt aber: was die Schätzgrößen bedeuten (also wie komplex beispielsweise 5 Story Points sind), bestimmt das Team. Dafür gibt es keine allgemeingültige Antwort, weswegen im ersten Sprint auch manchmal einfach das berühmte Bauchgefühl reicht. Bei so viel Unschärfe ist klar: in Sprint 1 kann man daneben liegen. Die Korrektur erfolgt mit der Erfahrung ab dem zweiten Sprint und hilft für die Zukunft.

Tipps für den zweiten Sprint

Die Story und die jeweilige Schätzung des ersten Sprints, sollte als Referenz herangezogen werden. Best Practice ist, sich eine Liste sortiert nach Story Points anzulegen, die als Referenz-Storys dienen. So bekommen alle in Zukunft ein Gefühl dafür, was beispielsweise 5 Story Points bedeuten, wie komplex sie sind und wie solche Storys ungefähr aussehen. Lag man daneben und hat länger als erwartet gebraucht, war die Aufgabe also komplexer, dann kann das bei der Erstellung der Referenz berücksichtigt und korrigiert werden.

Falls du noch mehr über den ersten Sprint erfahren möchtest, kannst du hier weiterlesen:
Official Scrum Guide (scrum.org)
Your first agile sprint: A survival guide (TechBeacon)
Scrum Myths: It is ok to have a Sprint 0, Design Sprint, Hardening Sprint… (scrum.org Blog)

 

Advertisements

Unser Sommerfest in Frankfurt – ein „Feast of Nations“

IBMClientInnovationCenter_FFMAnfang September fand das Sommerfest des CIC Teams aus Frankfurt/Stuttgart statt. Mit CIClern aus 11 verschiedenen Nationen ist unserer Team kulturell bunt geschmischt. Um unsere Kollegen besser kennenzulernen, haben wir ein Event unter dem Motto „Feast of Nations“  organisiert. Im Rahmen dieses Teamevents hatten wir somit nicht nur die Möglichkeit uns alle wiederzusehen, auszutauschen und neue Kollegen kennenzulernen, sondern gleichzeitig eine kulinarische Vielfalt aus verschiedenen Ländern zu erleben.

Da jeder CICler ein typisches Gericht aus seinem Heimatland mitgebracht hat, konnten wir uns über viele verschiedene Köstlichkeiten freuen. Es wurde ein großartiges Buffet zusammengestellt.

IBMClientInnovationCenter_FFM_4

IBMClientInnovationCenter_FFM_3Wir probierten Arepas aus Kolumbien, Pide und gefüllte Weinblätter aus der Türkei, sowie Samosas und Kebab aus Pakistan. Aus Russland gab es Qistibi, Hering im Pelz und eine Auswahl an Pfannkuchen. Die deutschen Kollegen sorgten für Kartoffelsalat, Forelle und Wild direkt vom Grill. Sehr leckere Gerichte aus Indien durften wir probieren, da unsere Kollegen Dhokla, Mix Veg Pakora und zahlreiche weitere Snacks mitbrachten. Aus Kamerun gab es Frikadellen und frittierte Bananen. Außerdem gab es rumänische Süßigkeiten und eine Torte aus Österreich, die am Tag zuvor direkt aus dem Heimatland von der Post in unser Office geliefert wurde.

Es wurde ein gelungener Spät-Sommer-Abend und wir hatten alle eine großartige Zeit!

Dankeschön an alle Kollegen, die an unserem Teamevent teilgenommen und ihren Beitrag zur Gestaltung des Abends geleistet haben!

IBMClientInnovationCenter_FFM_2

Ekkehards Einstieg über die hierbleiben-Messe

Am 17. November 2017 ist es wieder so weit. Das IBM Client Innovation Center stellt sich, wie jedes Jahr, auf der hierbleiben. vor und informiert euch über Einstiegsmöglichkeiten, den Projektalltag und wie ihr euch bei uns verwirklichen könnt. Als Vorgeschmack hat unser Kollege Ekkehard den Veranstaltern ein paar Fragen beantwortet, doch lest selbst.

The Center Trainers – Part 4: Markus und Sven

Wir haben vor kurzem unsere Center Trainer bei der Vorbereitung der neuen Masterclass überrascht und sofort eine kleine Interviewrunde gestartet. In einem weiteren Teil unserer Serie „The Center Trainers“ erfahrt ihr heute mehr über Markus, Sven und ihr Schulungsthema „Bluemix und IoT“ .

Sven+Markus_IBMClientInnovationCenter_Trainer_2

Sven (links) und Markus (rechts) beim IoT Workshop

Warum wolltest du Trainer im CIC werden?
Sven Wieczorek (SW): Ich würde sagen, ich bin da mehr oder weniger reingewachsen. Da ich bereits in den Themen Bluemix und IoT drin steckte und einige Probleme, die man als Einsteiger leicht vermeiden kann, identifiziert habe, war eine erste Idee einen Guide für diese Themen zu erarbeiten. Dazu kam dann, dass im Zuge der Masterclass auch ein Kurs speziell für Bluemix angedacht war und man Trainer dafür benötigte. Da hat einfach alles gepasst. Darüber hinaus hatte ich durch diverse Vorträge und den IoT-Workshop zusammen mit Markus ein wenig Blut geleckt.
Markus Jüttner (MJ): Weil ich Spaß am Thema Bluemix & IoT habe und das gerne an andere weitergeben will. Zudem ist es eine schöne Abwechslung zum Projektalltag.

Seit wann bist du Trainer und welche Kurse gibst du?
SW: Seit diesem Jahr ‚offiziell‘. Markus und ich hatten im Vorfeld schon zwei Workshops zum Thema ‚IoT‘ gegeben, bei denen wir schon Erfahrung sammeln konnten.  Den ersten Masterclass-Kurs zum Thema Bluemix habe ich Anfang Mai zusammen mit Markus und Martin gegeben.
MJ: Durch die Learner Centered Training Schulung bin ich offiziell seit Anfang des Jahres Trainer und habe daraufhin den Bluemix & IoT Teil der Masterclass mit gehalten. Zudem habe ich mit Sven zusammen schon zwei IoT Workshops für Studenten und einige unserer Kollegen gegeben. Auch schon zu Unizeiten war ich als Übungsleiter für das Fach Idea Engineering und als Mentor tätig.

Wie hast du dich auf deine Rolle als Trainer vorbereitet?
SW: Persönlich eher weniger, da ich schon erhebliche Erfahrung mit Nachhilfe (Mathe für Schüler und Studenten) geben hatte. Fachlich gesehen war es von Vorteil für uns (Markus und mir), dass wir bei dem Thema freie Hand hatten. Wir haben uns zunächst darüber ausgetauscht, was am Ende hängen bleiben soll. Danach war die Vorbereitung relativ leicht, da sich die Inhalte mehr oder weniger von allein aufgestellt haben. Passend dazu musste dann nur noch das Material, die Hard- und Software vorbereitet werden.
MJ: Ich habe schon viel aus meiner eigenen Erfahrung lernen können, sowie aus Kommunikations- und Präsentationsseminaren und dem IBM Kurs Learner Centered Training.

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften und Fähigkeiten, die man als Trainer mitbringen sollte?
SW: Ruhe und Gelassenheit sowie lösungsorientiertes Denken. Eine Schulung wird nie reibungslos verlaufen beziehungsweise wird immer etwas Unvorhergesehenes eintreten. Dementsprechend ist es von Vorteil einen kühlen Kopf zu bewahren, um die Situation souverän zu meistern.

MJ:
a. Selbstvertrauen
b. Großes persönliches Interesse am Thema
c. Flexibilität

Wovor hattest du die meisten Bedenken, bevor du deinen ersten Kurs gegeben hast?
SW: Dass ich die Bücher vergesse. Damit ist das Unvorhergesehene gemeint. Es gibt die Anekdote eines Architekten, der eine Bibliothek entwerfen sollte. Als sie fertig gebaut war, war sie wunderschön, nur leider unbrauchbar, da er vergessen hatte das Gewicht der Bücher für die Statik zu berücksichtigen. Die Bibo wurde nie eröffnet. Konkret: unvorhergesehene Probleme.
MJ: Ich mache mir vorher immer Gedanken darüber nichts zu vergessen und auf alle Fragen, die aufkommen können, vorbereitet zu sein. Das ist aber beides bei guter Vorbereitung, gepaart mit etwas Erfahrung und Spontanität, meist kein Problem.

Was war die größte Herausforderung, die du bislang in einem deiner Kurse bewältigen musstest?
MJ: Sven und mein erster IoT Workshop für Studenten sollte bei uns im Center stattfinden. Ich hatte in der Woche zuvor noch alles für den Gäste-WLAN Zugang getestet und es funktionierte. Das Wochenende über wurde dieses IBM Gäste-WLAN jedoch umgestellt und wir standen für die Studenten im „INTERNET of Things“ Workshop plötzlich ohne Internet da. Da mussten wir den ersten Tag ganz schön improvisieren und am nächsten Tag in einen Raum auf dem Unicampus umziehen.

Was war die witzigste Anekdote?
SW: Da gibt es mittlerweile zu viele als, dass ich da eine rauspicken möchte.
MJ: Siehe vorherige Antwort 🙂

Was gefällt dir besonders gut an deiner Rolle als CIC Trainer?
SW: Die Gestaltungsfreiheit eigene Ideen umsetzen zu dürfen.
MJ: Wie schon erwähnt gefällt mir die Abwechslung vom Projektalltag und, dass ich viele eigene Ideen einbringen und umsetzen kann. Wenn das Feedback dann nach einer Schulung gut ausfällt, gibt das auch Selbstvertrauen für neue Aufgaben und Kurse.

Wie vereinst du deine Trainertätigkeit mit der täglichen Projektarbeit?
SW: Zeitig anmelden, dass man an einem bestimmten Datum aufgrund einer zu gebenden Schulung nicht verfügbar ist. Dann passt das glücklicherweise.
MJ: Die Arbeit im Projekt steht an erster Stelle, doch ich versuche mir über motivierten Einsatz und gute Ergebnisse dort die Auszeiten für die Trainerjobs als „Belohnung“ zu verdienen. So ähnlich hat es auch Thorsten Gau, Chief Technology Officer der IBM, einmal bei einem seiner Vorträge im Center beschrieben. Das hat sich bei mir eingebrannt.

Wie stellst du dir deine zukünftige Entwicklung als Center Trainer vor und gibt es gibt es andere Kursformate, die dich interessieren oder die du bereits geplant hast?
SW: Ich bin sehr zufrieden mit der Gestaltung und dem Verlauf des Masterclass-Kurses (Bluemix) und dem IoT-Workshop. Daher denke ich über eine thematische Veränderung nicht nach.
MJ: Wir überlegen derzeit die Bluemix Schulung auch losgelöst von der Masterclass anzubieten und wollen versuchen ein Blockseminar zum Bluemix/IoT Thema an der Uni anzubieten. Dafür ist jedoch noch einiges an Vorarbeit nötig.

Welche Tipps würdest du jemanden geben, der selber als Trainer im CIC Kurse geben möchte?
SW: Startet zeitig mit der Vorbereitung und macht euch Gedanken über mögliche Probleme. Keine Sorge, es kann/wird immer etwas Unerwartetes auftreten. Allerdings hat der Aufwand im Vorfeld den Vorteil, dass man innerlich ruhiger und entspannter ist und sich gut vorbereitet fühlt.
MJ: Probiert es einfach, am besten klein anfangen und sich trauen die Komfortzone zu verlassen. Außerdem würde ich an dieser Stelle meine Antwort zu „ Wie vereinst du deine Trainertätigkeit mit der täglichen Projektarbeit?“ genauso als gutgemeinten Rat geben.

Job des Monats: Junior Java Entwickler

In unserer Rubrik ‚Job des Monats‘ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Homepage findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. – Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

Heute stellt uns Chris den „Job des Monats“ Junior Java Entwickler vor.

Chris_IBMClientInnovationCenter_JuniorJavaEntwicklerKannst du uns kurz etwas zu deiner Person sagen?
Ich bin Chris und bin im CIC in Magdeburg als Softwareentwickler tätig. In Magdeburg habe ich meinen Bachelor in Informatik absolviert und stehe aktuell kurz vor dem Abschluss meines Masterstudiums in derselben Fachrichtung.

Wie lange bist du bereits im Center und was hat dich bewogen, dich hier zu bewerben?
Im Center bin ich jetzt seit Juli 2016, also ein Jahr. Dass IBM auch in Magdeburg vertreten ist, hatte ich damals auf der Job-Messe an der Otto-von-Guericke Universität zum ersten Mal bemerkt. Es gab mehrere Faktoren, warum ich mich hier beworben habe. Unter anderem weil das IBM CIC einen sehr guten Ruf an der Universität hat und weil sehr gute Freunde von mir, die auch im CIC arbeiten, sehr positiv vom Center und über interessante Events erzählten.

In welcher Rolle hast du hier im Center begonnen?
Eingestellt wurde ich als Junior Java Entwickler.

Welche Jobrolle hast du derzeit inne?
Derzeitig bin ich Softwareentwickler und auch bei Bedarf Tester zugleich, da ich in einem agilen Scrum Team eingesetzt bin und es dementsprechend so angedacht ist, dass Teammitglieder mehrere Rollen übernehmen können.
In meinem Projekt entwickle ich an mehreren Java Anwendungen und an einer Informix-4GL Anwendung.

Was muss man an Kenntnissen mitbringen, um diese Rolle ausführen zu können?
Ich muss sagen, das sind schon einige. Erst Recht, wenn man mehrere Rollen innehat.
Am Besten sollte man fundierte Kenntnisse in Java SE/EE, JUnit/Mockito, SQL, etwas Python, SoapUI, Groovy Script und Basiswissen in Softwaretests haben.

Hattest du schon immer vor in dieser Rolle zu arbeiten?
Das erste Mal, dass ich mit Programmierung zu tun hatte, war mit 8 Jahren, als ich einen Lerncomputer geschenkt bekam. Mir war zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, was Programmierung ist, aber ich habe versucht anhand von Beispielen etwas in BASIC zu schreiben. Ansonsten gehörte ich immer zu den Jugendlichen, die nicht wussten, was sie überhaupt werden wollten, was meine Eltern natürlich sehr frustierte. Erst im Studium wurde mir so wirklich klar, dass ich Softwareentwickler werden will.

Wie sah dein Weg in diese Rolle aus?
Mein Weg in diese Rolle war mehr oder weniger ziemlich direkt. Nach dem Abitur und der Bundeswehr hatte ich zwei Semester Physik studiert, habe aber schnell bemerkt, dass das Ganze nichts für mich ist. Danach begann ich mein Informatikstudium. Hier habe ich schnell die unbegrenzten Möglichkeiten aufgezeigt bekommen, die nach dem Studium auf mich warten. Hinzu kamen zahlreiche praktische Projekte, die mir zeigten, dass ich Entwickler werden will und kein IT-Consultant oder Architekt.

Was gehört zu den täglichen Aufgaben und Verantwortungen, die diese Rolle mit sich bringt?
Da wir in unserem Projekt agil entwickeln, gehört erstmal die morgendliche Besprechung (Daily) mit dem Kunden zu meinen täglichen Aufgaben. Diese Besprechung muss vor- und nachbereitet werden. Ansonsten gehört, neben der reinen Entwicklung, die Erfassung und Pflege der Stories, Tasks, Defects, etc. im Rational Team Concert, eine IBM Software, dazu. Es ist wichtig, dass diese stets auf dem aktuellen Stand sind.

Welche Technologien unterstützen dich bei deiner täglichen Arbeit? Mit welchen Technologien hast du bisher gearbeitet?
Mit der Zeit kommen einige zusammen. Für mich sind das definitiv der IBM Rational Software Architect, IBM Rational Team Concert, SQuirrel, Notepad++, Putty, WinSCP, Helpline und Slack. Das sind zumindest die Tools, mit denen das Arbeiten überhaupt halbwegs möglich ist.

Welche Möglichkeiten gibt es hier im Center, die dir eine Weiterentwicklung in dieser Rolle ermöglicht? Hast du eventuell schon einige wahrgenommen?
Möglichkeiten gibt es viele. Man muss sie nur wahrnehmen. Eine gute Übersicht bekommt man immer in den monatlichen CIC Informationsrunden. Neben den dort angebotenen Kursen gibt es auch Zertifikate, die man machen kann. Weitere von IBM angebotene Anlaufstellen wären unter anderem New2Blue, BrighterBlue oder Think40. Ich selbst habe an den Schulungen Succeeding@IBM, Excellence in Delivery, Global Blue Consulting und Growing with Consulting teilgenommen. Dabei empfand ich die letzten beiden besonders nützlich, da dort das Wissen vermittelt wird, wie man unter anderem strukturiert und zielgerichtet Probleme angehen kann und wie man vor dem Kunden bestmöglich präsentiert. Als nächstes strebe ich das OCA Java SE 8 Zertifikat an.

Wenn du die Gelegenheit bekommen würdest, für einen Tag/eine Woche in eine andere Rolle zu schlüpfen, welche wäre das und wieso?
Innerhalb vom CIC wäre ich gerne für einen Tag im HR und würde auf Messen mit potentiellen Kollegen über IBM, das Center und über die Möglichkeiten, die auf sie warten, sprechen.

Vom IoT-Workshop zum Berufseinstieg im CIC

Mein HintergrundBlogbeitrag_Eric_IBMClientInnovationCenter_Masterclass_IoT
Ich heiße Eric und bin seit letztem Jahr im IBM Client Innovation Center Magdeburg (CIC) beschäftigt. Zuvor habe ich Ingenieurinformatik an der Otto-von-Guericke Universität studiert und war währenddessen bereits als Werkstudent im IT-Bereich tätig. Beides half mir sehr dabei die Grundlage zu schaffen, einen Job beim CIC anzunehmen. Aufmerksam geworden bin ich auf das Center durch den CIC IoT-Workshop und durch die Teilnahme habe ich den ersten Kontakt zum Center geknüpft.

Der IoT-Workshop ist ein dreitägiger und vom CIC zertifizierter Workshop, bei dem IoT-Technologien eingeführt werden und Software Projekte von Grund auf durchgeführt werden, von der Teambildung bis hin zur Abschlusspräsentation, über Ideenfindung, DevOps & Projektplanung, genauso wie Coding und Bugfixing. Dabei werden Teilnehmer mit IoT-Tools@IBM vertraut  gemacht. Nach der Phase der Teambildung beginnt ein Wettbewerb zwischen den Teams und fördert sowohl das Lernen als auch die Umsetzung der neu erworbenen Kenntnisse im selbstausgedachten Projekt der jeweiligen Teams.

In den ersten Wochen hier im Center habe ich an der Java Masterclass teilgenommen, die ebenfalls ein vom CIC Magdeburg ausgearbeiteter und bewährter Kurs ist, um uns Absolventen ohne Berufserfahrung den Einstieg in das Berufsleben als Softwareentwickler zu erleichtern.

Mittlerweile arbeite ich im Bereich Softwareentwicklung bei einem Geschäftspartner der Automobilbranche.

Der IoT-Workshop
Als sich mein Studium dem Ende näherte und ich mich mit konkreten Fragen über meinen Einstieg beschäftigte, bekam ich eine E-Mail vom Fachschaftsrat der Fakultät für Informatik mit der Einladung zu einem IoT-Workshop mit dem Titel „The best idea for your career“ im IBM CIC in Magdeburg. Es handelte sich zwar an sich um keine Stellenausschreibung, aber anhand des Titels versprach ich mir sehr gute Möglichkeiten über einen späteren Berufseinstieg. Demnach fühlte ich mich sofort angesprochen, sodass meine Bewerbung zügig rausging. Glücklicherweise lief alles reibungslos ab und am 08. August 2016 um 9 Uhr saß ich im Konferenzraum des 1. OG des CIC Gebäudes. Dort wurde ich als IoT-Workshop-Teilnehmer von dem Geschäftsführer und von den Workshop-Leitern begrüßt.

Meine Begeisterung hatte seinen Höhepunkt erreicht. Ich habe während der 3 Tage viel gelernt und habe mit meinen drei Teamkollegen den Workshop als „Winner“ abgeschlossen. Darüber hinaus habe ich die Gelegenheit des Workshops genutzt, um mir einen Überblick über den CIC Arbeitsalltag zu verschaffen. Sehr beeindruckt war ich besonders von der Diversität der Mitarbeiter und von den Möglichkeiten für CIC Mitarbeiter, sich neben der eigentlichen Arbeit weiter zu qualifizieren. Denn am Workshop selber haben zum einen zusätzlich zwei CIC Mitarbeiter teilgenommen, welche ihre Fähigkeiten mit IoT-Technologien erweitern wollten, zum anderen waren auch beide Workshop-Leiter CIC Mitarbeiter, die ihr Expertenwissen im Rahmen dieses Workshops teilen wollten. Ob Lerner oder Trainer, Aktivitäten neben der Projektarbeit sind vielfältig und tragen, wie ich finde, zu einem dynamischen Arbeitsklima bei.

Start im IBM CIC
Nach der erfolgreichen Teilnahme am IoT Workshop, erreichte mich wieder eine E-Mail, diesmal mit aktuellen Stellenausschreibungen. Eine davon kam aus dem IBM CIC Magdeburg mit dem Titel „Java Masterclass“ und versprach intensives Training und direkten Projekteinstieg. Das Recruiting-Team des CIC arbeitet sorgfältig und die Bewerbungsfeedbacks ließen nicht lange auf sich warten. So kam die Einladung zum Vorstellungsgespräch sehr schnell, wobei ich mich, angesichts meines vermehrten Kontakts mit dem Center, halbwegs zu Hause fühlte. Im Vorfeld musste ich einen Englisch-, einen kognitiven- und einen Programmiertest im Internet machen. Ende September traf dann schließlich der unterschriebene Arbeitsvertrag bei mir per Post ein. So wurde mein Traum, IBMer zu werden, wahr.

Im Oktober 2016 war es soweit – endlich zur Arbeit! Zunächst durchlief ich das Onboarding, dann das versprochene Training im Zuge der Masterclass und direkt im Anschluss durfte ich in mein erstes Projekt einsteigen. Die erste Woche befasste sich mit dem technischen Onboarding. Laptops wurden verteilt und eingerichtet. Das HR-Onboarding fand in der zweiten Oktoberwoche statt, mit grundlegenden Schulungen über Sicherheit, Umgang mit Kollegen und Geschäftspartnern, professionellem Auftritt, sowie Einblicke in die Unternehmensgeschichte. Gemeinsam mit circa 40 anderen neuen Kollegen verschiedener Nationalitäten, absolvierte ich das Onboarding teils auf Englisch in Form von Klassenraumunterricht, Gruppenarbeit oder Telefonkonferenzen, wenn der Trainer von außerhalb aus unterrichtete. Viele von den neuen Kollegen waren nicht aus Magdeburg, sondern lediglich für das Onboarding her gekommen, da es zentral in Magdeburg stattfindet. Für sie ging es danach zurück an einen der zahlreichen, weiteren Standorte des CICs.

Die Java Masterclass
Nach dem allgemeinen Onboarding, starteten die technischen Schulungen. Die ersten zwei Wochen der Masterclass beinhalteten Java-Programmierung als Klassenraumunterricht. Zehn Tage lang wurde uns unter dem Thema Java SE, neben den grundlegenden Programmierskills, auch die Anwendung verschiedener Tools wie JUnit, Servlets, Sockets und J2DB aufgezeigt sowie beigebracht.

Die ersten Tage waren von meinem Gesichtspunkt aus eher redundant, jedoch, je tiefer es in die Thematik ging, umso interessanter wurde es. Danach wurden noch verschiedene Online Learning Kurse und Telekonferenzen angeboten. Das gesamte Programm für Anfänger erstreckt sich über zwei Jahre, aber die restlichen Lerninhalte kann ich angesichts der jeweiligen Projekte und individuellen Lücken selber definieren. Da ich gleich anschließend ein Projekt bekam, lerne ich locker nebenbei nach Bedarf.

Mein erstes Projekt
Mein erstes Projekt führte mich zu einem Geschäftspartner der Automobilbranche mit Tätigkeiten vor Ort, beziehungsweise arbeite ich von Zuhause aus im Home-Office. Das IBM Team setzt für diesen Kunden Innovation und Digitalisierung in spannende Projekte um und ich freue mich sehr darüber zukunftsträchtige Technologien mitzugestalten. Ich lerne weiter nebenbei und bin sehr dankbar für die Java Masterclass, die mich in vielerlei Hinsicht dazu befähigt hat, Aufgaben eigenverantwortlich nachzugehen. Der Umgang mit den Kollegen ist so freundlich, als ob man sich schon lange Zeit kennen würde – sich gegenseitig zu helfen und zu duzen, ist selbsverständlich. Es gibt zahlreiche Gruppen und Wiki-Seiten, wo Kollegen ihr Wissen gern weitergeben und die Arbeitsatmosphäre ist angenehm. Da ich mir den Einstieg nicht besser vorstellen könnte, empfehle ich jedem, ohne irgendwelche Abstriche, das IBM CIC, seine Java Masterclass und eine Teilnhame am IoT Workshop.

The Center Trainers – Part 2: Jenny

Wir haben vor kurzem unsere Center Trainer bei der Vorbereitung der neuen Masterclass überrascht und sofort eine kleine Interviewrunde gestartet. Im zweiten Teil unserer Serie „The Center Trainers“ erfahrt ihr heute mehr über Jenny und ihre Unterstützung bei den Schulungen „Java SE“ und „Einführung in Datenbanken“.

Warum wolltest du Trainer im CIC werden?
Es ist motivierend, wenn man die Fortschritte bei den Teilnehmern sieht und sein Wissen teilen kann. Jenny_IBMClientInnovationCenter_TrainerAußerdem habe ich im Laufe des Studiums die Erfahrung gemacht, dass ich Inhalte besser verstehe und mir merken kann, wenn ich sie versuche anderen zu erklären. Da ich im Projekt gar nichts mehr mit Java zu tun habe, hilft es mir auch meine Kenntnisse dafür wieder aufzufrischen und zu festigen.

Seit wann bist du Trainer und welche Kurse gibst du?
Ich habe erst dieses Jahr mit der Trainertätigkeit begonnen, bin also noch ein „Frischling“ was dies angeht. Ich bin unter anderem beteiligt am Java SE Kurs, sowie der Einführung in Datenbanken.

Wie hast du dich auf deine Rolle als Trainer vorbereitet?
Wir haben in unserer Trainergruppe für Java SE vorhandenes Material gesichtet, versucht dieses für unsere Bedürfnisse aufzubereiten und zu strukturieren. Zusätzlich habe ich mich natürlich selbst nochmal intensiv mit den Inhalten beschäftigt und auch wieder ein paar praktische Beispiele umgesetzt, damit ich den Teilnehmern sowohl im theoretischen Teil als auch im praktischen Teil zur Seite stehen kann.
Desweitern habe ich den „Learner Centered Training“ Kurs erfolgreich abgeschlossen und dort viele nützliche Tipps und Erkenntnisse mitgenommen. Besonders geholfen hat mir die Methodik zur Strukturierung von Übungen. Der Zweck der Übung sollte klar formuliert werden, die Anweisungen möglichst präzise sein und – das war am wichtigsten – die Übungen sollten immer im Nachhinein nochmal besprochen werden, nur so hat man die Möglichkeit diese stetig anzupassen und zu verbessern.

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften und Fähigkeiten, die man als Trainer mitbringen sollte?
Flexibilität – Teilnehmer lernen unterschiedlich schnell, beteiligen sich in unterschiedlicher Qualität und Quantität, es sollte im Idealfall immer einen Plan B geben und man sollte in der Lage sein, die einzelnen Übungen an die Bedürfnisse der Teilnehmer anzupassen – sie intensivieren, wenn es noch Probleme gibt oder verkürzen, wenn sich alle dabei langweilen. Eine Lösung war für uns „BackUp Übungen“ parat zu haben, die etwas komplexer waren. Somit waren die Teilnehmer immer beschäftigt und wir konnten uns die Zeit nehmen anderen Teilnehmern etwas mehr zu helfen.
Selbstsicherheit – „Sei ein Löwe, keine Gazelle“ wurde uns im „Learner Centered Training“ gesagt. Es ist natürlich zu Beginn schwierig vor vielen Teilnehmern zu sprechen, aber Wissen wird am besten vermittelt, wenn der Trainer es mit Überzeugung vorträgt. Eine gute Vorbereitung festigt die eigene Sicherheit und damit auch das strukturelle Vortragen und man ist besser in der Lage, einen roten Faden im Auge zu behalten.

Wovor hattest du die meisten Bedenken, bevor du deinen ersten Kurs gegeben hast?
Vor der Zeitplanung. Wir konnten die Voraussetzungen der Teilnehmer kaum einschätzen und nur ganz grob versuchen die Übungen zu terminieren.

Was war die größte Herausforderung, die du bislang in einem deiner Kurse bewältigen musstest?
Ich hatte ja erst einen Durchgang, da ist – zum Glück – nichts Gravierendes schiefgelaufen. Wie oben schon befürchtet, bewahrheitete sich auch zum Teil eine zu enge Zeit- und Themenplanung, daher haben wir spontane Übungen, sowie Live Coding eingeschoben. Beim ersten Kurs ist diese Spontanität schon eine Herausforderung.

Was war die witzigste Anekdote?
Außer der üblichen technischen Schwierigkeiten, Beamerausfällen oder fehlende Kabel habe ich da „leider“ noch nicht viel zu berichten.

Was gefällt dir besonders gut an deiner Rolle als CIC Trainer?
Wie schon gesagt, ich finde es motivierend sein Wissen zu teilen und die Fortschritte der Teilnehmer zu beobachten. Desweitern macht die Teamarbeit mit den anderen Java Trainern viel Spaß und man schaut auch mal über den Tellerrand seines Projekts.

Wie vereinst du deine Trainertätigkeit mit der täglichen Projektarbeit?
Ich habe ein sehr flexibles Projekt, daher war es zwischendurch auch möglich regelmäßige Meetings zur Planung abzuhalten, ohne dass es zu Verzögerungen im Projekt kam. Natürlich beschäftigt man sich aber auch mal am Abend oder am Wochenende ein wenig mit der Materie.

Wie stellst du dir deine zukünftige Entwicklung als Center Trainer vor und gibt es gibt es andere Kursformate, die dich interessieren oder die du bereits geplant hast?
Ich würde gerne die Kurse, an denen ich mit beteiligt war, weiterentwickeln und anhand des erhaltenen Feedback versuchen, zu verbessern. Interessieren würde mich auch ein Kurs zur Frontendentwickung, da ich damit in meinem Projekt hauptsächlich beschäftigt bin. Vorerst bleibe ich aber bei den aktuellen Kursen und versuche dort die Inhalte und Abläufe zu festigen.

Welche Tipps würdest du jemanden geben, der selber als Trainer im CIC Kurse geben möchte?
Das Wichtigste ist die Motivation, wenn man mit Spaß und Elan an die Tätigkeit herangeht, dann ist alles machbar.