Wer bist du und was machst du hier Teil 2

Nachdem ihr in letzter Zeit Einblicke in den Arbeitsalltag einiger Kollegen in ihren verschiedenen Jobrollen gewinnen konntet, haben wir uns heute kurzerhand Ulrike aus dem Center-Management für ein Interview auf unseren Blog geholt. Doch lest selber.

 

Hallo Ulrike, du warst als eine der Ersten im Center, bist Ansprechpartner für alle vertraglichen Fragen und eines der ersten Gesichter, welches man als Neueinsteiger hier sieht. Erzähl unseren Lesern doch mal, wie dein Arbeitsalltag in deiner Rolle im HR aussieht.

Ich werde jeden Tag mit vielen Fragen von unseren Mitarbeitern und Managern überhäuft und muss teilweise weitreichende Entscheidungen treffen. Ich vertrete einerseits das Unternehmen, bin aber genauso für jeden Mitarbeiter/Mitarbeiterin da. Bei allem was ich tue, was wir im Center tun, muss ich immer die gesetzlichen Regelungen „im Auge“ haben. Ich führe viele Telefonate und Abstimmungen mit meinen Kolleginnen und Kollegen bzw. mit Behörden und Ämtern.ulrike2

Was für eine Rolle nimmst du im CIC ein?

Ich bin HR Leader. Das heißt, ab Unterschrift eines Arbeitsvertrages bin ich für die Person HR- seitig zuständig.

Und mit welchen Aufgaben ist diese Rolle verbunden?

Als HR Leader bin ich für alle Aufgaben rund um das Personal innerhalb des Centers verantwortlich. Ich stehe unseren Mitarbeitern und Führungskräften als Ansprechpartner zur Verfügung. Als HR Leader muß man zwischenmenschliche Kompetenzen aufweisen und ein offenes Ohr für die Probleme der Mitarbeiter/innen haben. Ich muß gesetzliche Regeln im Center umsetzen und für deren Einhaltung sorgen. Da der Mensch als Mitarbeiter im Mittelpunkt eines Unternehmens steht, sind die Aufgaben sehr vielseitig und nicht immer nur angenehm, da z.B. sowohl Einstellungen als auch Kündigungen dazugehören. Zum Glück kommt Letzteres bei uns selten vor.

Mit welchen Menschen kommst du dabei in Kontakt?

Mit allen Mitarbeitern und Führungskräften unseres Centers, mit vielen HR Kollegen der Mainline und mit meinen europäischen HR Kollegen/innen. Ich habe auch mit Mitarbeitern von Ämtern, Behörden, Vereinen, Universitäten und Hochschulen oder Weiterbildungseinrichtungen zu tun.

Reist du viel?

Außer von zu Hause nach Magdeburg und wieder zurück, hält sich das Reisen in Grenzen. Das habe ich schon anders erlebt. Allerdings ist es erst mein zweites Unternehmen, bei dem ich 3 Tage die Woche nicht zu Hause bin.

Was ist das Erste was du früh morgens an einem ganz normalen Arbeitstag tust?

Wenn ich im Center bin – Laptop anmachen und eine Tasse Kaffee holen (so der schon fertig ist)

Wie lange bist du schon im CIC/bei der IBM?

Ich habe am 30.04.1992 bei einer IBM Tochtergesellschaft angefangen (als ich mich damals bewarb, wusste ich nicht, dass das Unternehmen zur IBM gehört) und seit dem einige IBM Gesellschaften als HR Leader betreut.

Wie kamst du zum CIC und warum hast du dich für das Center entschieden?

Ich bin Ende Januar 2013 gefragt worden, ob ich nicht Lust hätte, eine neue IBM Tochtergesellschaft in Magdeburg mitaufzubauen. Da man so ein Angebot nicht jeden Tag bekommt, konnte ich nicht „Nein“ sagen. Es war für mich eine neue Herausforderung.

Kurz darauf kam es zum ersten Treffen mit Frank Schwarz.

Was war die bisher größte Herausforderung für dich?

Als ich 1992 bei der IBM Tochtergesellschaft anfing, hatten wir 135 Mitarbeiter und waren nur in den 6 neuen Bundesländern vertreten. Ich bekam den Auftrag in den alten Bundesländern Lokationen zu eröffnen. Das bedeutete, dass ich kreuz und quer durch Deutschland reiste, gemeinsam mit dem Geschäftsführer Lokationen anmietete und Mitarbeiter einstellte. 1994 erfolgte ein Workloadtransfer von der IBM zu unserem Unternehmen. Innerhalb von 2,5 Monaten führte ich über 400 Interviews. Von einem Tag zum anderen verdoppelte sich die Anzahl der Mitarbeiter. 1999 hatten wir dann über 60 Lokationen mit insgesamt ca. 1700 Mitarbeiter.

Was ist dein Ausgleich zu deiner Arbeit? Was tust du „nach Feierabend“?

Wenn ich in Magdeburg bin, besteht der Feierabend meist in Essen gehen und ins Bett fallen. Dafür stehe ich dann morgens zeitig auf und gehe eine halbe Stunde schwimmen.

Ich lese sehr gern; komme aber kaum noch dazu. Zu Hause haben wir ein Reihenhaus mit Garten. Das ist im Sommer mein Ausgleich. Wenn es Wetter und Zeit erlauben, machen mein Mann und ich gern Radtouren.

ulrike3

Vielen Dank für das Interview! Gibt es noch etwas was du unseren Lesern noch sagen möchtest?

Erwartet nie, dass etwas von allein geschieht und sage niemals nie.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s