Global Blue Consulting goes to India

Heute berichten wir euch wieder aus der Welt der Trainer. Marcel hat sich bereits als Trainer ausbilden lassen und darf nun in die Welt hinaus, Kollegen schulen und motivieren. Diesmal führte ihn die Reise nach Indien.

By Marcel Abou Khalil

Als ich meine Arbeit im Center aufnahm, war ich einer von etwa 50 Mitarbeitern. Fast keine Rolle war besetzt und so konnte man sich mit ein wenig Initiative das zusammensammeln, worauf man Lust hatte. Ich hatte Lust darauf, Trainer für Brighter Blue zu werden. Dabei handelt es sich um ein IBM Trainingsprogramm mit dem Fokus darauf, Softskills im Projektalltag zu festigen und zu trainieren. Eine große Rolle spielt auch die Vermittlung von Problemlösungsstrategien und Ansätze zur beruflichen Weiterentwicklung.

Drei Jahre später gehöre ich zu den Senioren des Programms. Brighter Blue nennt sich jetzt Global Blue Consulting und wurde komplett neu entworfen. Im Rahmen der Neuerungen wurde in Indien auch der erste von zwei Aufbaukursen für das Programm entwickelt. Dafür werden aus den verschiedenen Regionen Trainer als Beobachter zu den Pilot-Kursen entsandt, welche sie dann wieder mit zurückbringen und in der Region verbreiten. Und plötzlich stand mein Name im Raum als Beobachter aus Westeuropa. Als jemand, der von Haus aus Softwareentwickler ist und Trainings nur nebenbei verfolgt, war ich zu gleichen Teilen stolz und eingeschüchtert. Es fühlte sich für mich an, als hätte ich mich einfach nur hineingemogelt und spielte eine Rolle, die ich eigentlich nicht ausfüllte (Impostor Syndrome).

Zum Glück habe ich mich davon nicht abbringen lassen. Ich sagte zu, organisierte mir das Geschäftsvisum, verglich und optimierte Flugkosten und -zeiten. Reisen mit den IBM-Systemen ist leider mühsam. Doch schließlich hatte ich die Prozesse durchlaufen und mein eTicket in der Hand. Auf nach Bangalore, Indien!

Der Flug war anstrengend. Inklusive kurzem Zwischenstopp in Abu Dhabi, war ich etwa 14 Stunden mit dem Flugzeug unterwegs. Auf diesen Langstreckenflügen gibt es zum Glück ein Entertainment-System für jeden Platz – und so brachte ich die Zeit mit Dösen, Lesen, Suicide Squad und diversen anderen Hollywoodfilmen und -serien zu.

Einer der Paläste von Bangalore

Einer der Paläste von Bangalore

So traf ich sichtlich gerädert früh morgens nach Ortszeit in Indien ein. Die erste Hälfte des Tages brachte ich damit zu, mir Bangalore etwas genauer anzuschauen. Tempel, Paläste und das allgemeine Gewusel auf den Straßen. Mir fiel vor allem auf, wie verbunden viele Inder zur Religion sind. Zahlreiche kleine und große Schreine standen in und um die Tempel herum. Schuhe musste man beim Betreten dieser zurücklassen. Alles war bunt geschmückt mit zahlreichen Blumengirlanden, da wohl gerade ein besonderes Fest in Gange war. Am Nachmittag holte mich jedoch der Schlafmangel der letzten eineinhalb Tage ein und ich brach meine Erkundungen ab, um vor dem Meeting am Abend noch ein, zwei Stunden Schlaf einzuschieben.

Bull Temple

Bull Temple

Am Abend dann lernte ich die Tutoren für den Piloten kennen, zusammen mit den Beobachtern aus den anderen Regionen. Und ich merkte sehr schnell, dass ich gar nicht so sehr hervorstach, wie ich es zuvor annahm. Ich war zwar ohne Frage der jüngste unter den Anwesenden mit der geringsten Berufserfahrung, doch was das Brighter Blue Programm im Speziellen anging, gehörte ich zu den Erfahreneren der Runde. Alle waren warm und herzlich und so fühlte ich mich hervorragend aufgehoben für den Piloten am kommenden Tag.

Diesen fand ich in vielerlei Hinsicht sehr beeindruckend. In Europa wird immer wieder gern die Art und Weise indischer Kurse belächelt. Ich musste jedoch feststellen, dass diese Vorurteile mittlerweile weitestgehend überholt sind. Der Kurs war modern, beinhaltete viele Interaktionen mit den Teilnehmern und viele verschiedene Medien und angesprochene Sinne. Auch die Teilnehmer selbst, etwa 20 junge, indische Kollegen waren nicht, wie allgemeine Vorurteile es oft beschreiben. So konnte ich keine signifikanten Unterschiede im Problemlösungsverhalten oder in der Zusammenarbeit feststellen. Woher die Diskrepanz zwischen meinen Beobachtungen und den Anekdoten aus verschiedenen Projekten kommt, stellt mich vor Rätsel.
Am Abend hieß es dann das Training ausklingen lassen. Und wie besser wäre das zu erreichen, als mit den Trainern und Beobachtern aus der ganzen Welt erst indisch essen zu gehen und dann in einem Club zu Bollywoodmusik das Tanzbein zu schwingen? Eines steht fest: im Feiern sind die Inder zweifellos unbefangener. Auch ohne das hierzulande so wichtige „Vorglühen“. Zum Zweiten waren unsere Trainer sehr stolz auf ihr scharfes Essen. Die Begeisterung in diesem Punkt hielt sich bei den internationalen Essern jedoch in Grenzen.

Nach einem weiteren halben Tag des Workshops hieß es am Nachmittag dann Abschied nehmen und wieder in den Flieger steigen. Ich habe viele schöne Erinnerungen und neue Erfahrungen aus Indien mitgebracht. Die Reise war zwar anstrengend und hat fast so viel Zeit in Anspruch genommen, wie meine Zeit vor Ort, doch das war es mir wert. Ich finde es einfach nur cool, was man im Center alles machen kann, wenn man es will und sich von den Prozessen nicht gleich abschrecken lässt 🙂

Advertisements

Ein Gedanke zu „Global Blue Consulting goes to India

  1. Pingback: Learner Centered Training – Eine „Train the Trainer“ Schulung mit Enten, Gazellen und Löwen | My Magdeburg Experience

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s