Job des Monats: Software Tester

In unserer Rubrik ‚Job des Monats‘ stellen wir euch einmal im Monat CIC Mitarbeiter und ihre aktuelle Jobrolle vor. Auf unserer Homepage findet ihr passend dazu aktuelle Stellenangebote an unseren verschiedenen Standorten. – Vielleicht ist ja auch euer Traumjob dabei?

By Maurice

“Was machst du beruflich?” “Ich bin Softwaretester.” “Cool! Das heißt, du kannst den ganzen Tag zocken…”. 😀
fotommSo oder so ähnlich klingt es, wenn ich in meiner Freizeit beginne zu erklären, womit ich mein täglich Brot verdiene. Wahrscheinlich wäre meine Reaktion genau die gleiche gewesen, wenn ich vor 10 Jahren dieselbe Frage gestellt hätte. Mit dem Abitur hinter mir und dem Abschluss meiner beruflichen Ausbildung kurz vor mir, bewarb ich mich damals zugegebenermaßen etwas blind bei einem Magdeburger Softwareunternehmen. Dort begann ich meine Tätigkeit als Tester, die ich nun im CIC Magdeburg vertiefe.

Ich konnte mir die Kenntnisse zum Thema Softwaretest über die Jahre Schritt für Schritt aneignen, sei es durch die tägliche produktive Arbeit oder verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen auf Basis des ISTQB (International Software Testing Qualifications Board). Dabei weitergeholfen haben mir definitiv die IT-Kenntnisse, die ich in meiner Ausbildung mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik gesammelt habe. Sie ermöglichten mir, die unterschiedlichen Softwarelösungen besser zu verstehen und den sicheren Umgang mit diversen Tools im Testumfeld zu erlernen. Meine ständigen Begleiter waren die Microsoft Office Suite, insbesondere Word und Excel, ein Dokumentenmanagementsystem zur Verwaltung der Dokumentationen und ein Fehlertrackingsystem zum Erfassen, Bewerten und Lösen von Fehlern. In der Regel benötigt man auch ein Tool um Logdateien lesen zu können, da dort häufig relevante Informationen zu einzelnen Fehlern zu finden sind.

Sicherlich muss man es mögen, stetig auf der Fehlersuche zu sein und das ist gewiss nicht jedermanns Sache. Insbesondere wenn man eine Softwarekomponente gefühlt das 1000ste Mal testet, muss man in der Lage sein, den Test so durchzuführen als wäre es das erste Mal, das heißt gewissenhaft und voll konzentriert. Die erste Handlung sollte bei einem Fehlerfall nicht das Schreiben eines Fehlerberichtes sein, denn es kann genauso gut sein, dass die Spezifikation falsch verstanden wurde oder man selbst eine Kleinigkeit falsch gemacht hat. Der Entwickler wird es einem danken, wenn man ihn nicht wegen invaliden Bugs kontaktiert. Dasselbe gilt auch, wenn die Fehlerberichte sachlich, nachvollziehbar und auf den Punkt gebracht beschrieben sind. Idealerweise bringt man als Tester das nötige Geschick mit. Zum einen minimiert das die Wahrscheinlichkeit von Nachfragen und zum anderen können andere Tester leichter Bugs übernehmen, wenn sie beispielsweise für die Verifikation eines Bugfixes verantwortlich sind. Insbesondere bei der Einarbeitung als Tester, wo man häufig mit solchen sogenannten Fehlernachtests zu tun hat, kann man sehr schnell an praktischen Beispielen gute von schlechten Fehlerberichten unterscheiden und einen eigenen Stil entwickeln. Ein sauberer Schreib- und Dokumentationsstil ist auch bei der Testkonzeption sehr hilfreich. In dieser sehr wichtigen und teilweise zeitintensiven Phase des Testprozesses erstellt der Tester die Testfälle, die beispielsweise anhand von Spezifikationen, Richtlinien und teils eigener Erfahrung ermittelt werden. Bereits in dieser Phase erkennt man die Notwendigkeit des Softwaretestens, denn es passiert nicht selten, dass zu diesem noch frühen Zeitpunkt im Softwareentwicklungsprozess Unklarheiten oder Unstimmigkeiten bezogen auf die Dokumentation und die geplante Lösung aufgedeckt werden. Die Kosten für die Behebung des Fehlers fallen dadurch deutlich geringer aus, als würden sie zu einem späteren Zeitpunkt gefunden werden.

Wie bereits erwähnt, fühle ich mich im Bereich der Softwaretestung sehr wohl, da es in meinen Augen sehr abwechslungsreich ist. Der ständige Wechsel zwischen Testkonzeption, Testdurchführung, Fehlermanagement und weiteren Aufgaben wie Spezifikationsreview, Testsystemadministration und Testplanung lässt keine Langeweile aufkommen. Als ich im Februar diesen Jahres zum IBM Client Innovation Center wechselte, war deshalb für mich klar, dass ich mich in diesem Bereich weiterentwickeln möchte. Bereits das neue Arbeitsumfeld als Systemadministrator und Service Manager in einem Cloud Managed Services-Projekt erlaubt mir neue Einblicke in das Thema. Auf eigenen Wunsch hin darf ich mich auch über meine Jobrolle hinaus mit einigen Testthemen befassen, die in diesem Projekt anfallen. Möglichkeiten, mich hier im Center im Bereich Softwartestung weiterzubilden, gibt es viele. Weiterbildung ist ein wichtiges Thema. Gerne würde ich zum Beispiel mehr über Testmanagement und Testautomatisierung erfahren, um in Zukunft mehr Aufgaben in diesen Bereichen übernehmen zu können. Bis es aber soweit ist, kann ich meinen Freunden erzählen, dass ich nicht den ganzen Tag zocke. 😉

In diesem Sinne: Gut Test!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s