Weihnachtsbasteln für Groß und Klein

Wir hoffen ihr habt heute eure Schuhe geputzt, denn unsere selbstgebastelten Nikolausgeschenke brauchen einen warmen Platz. 😉

Wir sind gut vorbereitet, denn am 25. November fand das große Weihnachtsbasteln für Groß und Klein im Magdeburger Center statt. Die Kleinen konnten dabei nicht nur ihre Vielzahl an Geschenke für die Großeltern, Eltern und Geschwister basteln, sondern warteten auch gespannt auf einen ganz besonderen Gast, den Nikolaus.

Unsere Bastelrunden, wie auch das Osterbasteln, sind eine Herzensangelegenheit, die die Familien des Centers noch einmal enger zusammenbringt. Die fleißigen Helfer und Organisatoren, vor allem aus dem Diversity-Team, werden nicht müde ein Strahlen in die vielen Kinderaugen zu zaubern. Ob mit Holzschneemännern, Perlenspaß oder einer kleinen Adventskalender-Programmiersession auf unseren Raspberry Pi Computern. Sie bieten jedem eine spannende Abwechslung. Doch nun einige Eindrücke. Vielleicht möchte der ein oder andere ja etwas nachbasteln.

Studium und Arbeit? Ulrike zeigt uns ihren Weg!

Ulrike zeigt uns heute ihren Karrierepfad am CIC. Gestartet hat sie als Werkstudentin und seit Oktober ist sie in Vollzeit in einem neuen Cloud Projekt.

Hi, ich bin Ulrike und bin am 01.08.2018 im CIC zunächst als Werkstudent gestartet. Dabei hatte ich vor allem die Intention mehr praktische Erfahrungen neben dem Studium zu sammeln.

Nach dem Onboarding ging es für mich direkt ins Projekt, die Kollegen kennenlernen. Mein Projektteam hat mich die ersten Tage in Ruhe im Projekt ankommen lassen, sodass ich mit den Aufgaben und der Projektstruktur leicht vertraut wurde. Ich habe das Projekt in den Bereichen Test, Branding und Support unterstützt und kleinere organisatorische Aufgaben übernommen. Ansonsten habe ich die Möglichkeit bekommen für das Projekt eine Testautomatisierung selbstständig zu erarbeiten.

Besonders gefallen hat mir die super Atmosphäre zwischen den Kollegen im Projekt. Wir haben regelmäßig Pokerabende zusammen verbracht und Pizza bestellt. Außerdem habe ich mehr als nur praktische Erfahrung neben dem Studium sammeln können. So habe ich zum Beispiel den Projektalltag kennengelernt, durfte beim GirlsDay unterstützen und konnte mich mit den Abläufen im CIC vertraut machen.

Zum 01. Oktober 2019 bin ich Vollzeit in ein neues Cloud Projekt gestartet und habe großen Spaß daran mich hier wieder einzuarbeiten und viel neues zu lernen.

Fazit: Man lernt nie aus und ich bin gespannt welches neue Projekt wiederrum in ein paar Jahren auf mich wartet! 🙂

Ihr fragt – Wir antworten Teil 1

Heute wollen wir etwas Neues ausprobieren. Dabei brauchen wir Eure Mithilfe. In der neuen Kategorie „Ihr fragt – wir antworten“ habt Ihr die Gelegenheit, uns zu fragen was ihr schon immer über das Center wissen wolltet.

Wir sammeln eure Fragen, forschen nach, wenn nötig und beantworten diese regelmäßig auf unseren Social Media Kanälen.

Heute interessieren uns besonders eure Fragen zum Thema „Centerleben“

Wolltet ihr also schon immer mal wissen…

… wie viele Büros wir eigentlich haben?

… wer unangefochtener Center-Kickermeister ist?

… in welcher unserer Lokationen der Kaffee am besten schmeckt?

… und wen ihr eigentlich am Telefon habt, wenn ihr bei uns anruft?

Dann schreibt uns eure Frage per Mail an CICRECDE@de.ibm.com Stichwort „IhrFragtWirAntworten“ oder per Facebook Nachricht.

Wir freuen uns auf eure Fragen!

SAP Meetup in Köln

Unsere Köln-Bonner Kollegen haben im September das erste Client Innovation Center Germany Meetup organisiert. Welche spannenden Erfahrungen sie sammeln konnten, zeigt uns Tobias im Folgenden.

Der Raum füllt sich, das Eis wird gebrochen und alle freuen sich auf einen schönen Abend. Am 11. September 2019 war es soweit: Das Client Innovation Center Köln/Bonn richtet sein erstes Meetup aus. Doch bevor dieser Abend stattfinden konnte gab es eine Menge zu organisieren.

Ein Meetup ist eine wunderbare Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten und Interessierten über ein Thema auszutauschen. Meistens finden die Treffen abends statt und werden von einem oder mehreren Vorträgen begleitet. Im Anschluss wird sich bei Getränken und Fingerfood ausgiebig unterhalten.

Ein Thema, dass die SAP-Welt gerade bewegt, ist die Umstellung auf S/4HANA und die Möglichkeit, in diesem Rahmen die Systeminfrastruktur auf Cloud umzustellen. Manche Unternehmen haben die Transformation schon durchgeführt, die meisten haben sie allerdings noch vor sich. Warum gibt es also keine Möglichkeit sich in einem ungezwungenem Rahmen über Erfahrungen, Erwartungen und Möglichkeiten auszutauschen? Das haben wir uns auch gedacht! Und so kam es, dass wir auf www.meetup.com die Gruppe „IBM SAP HANA #nicht nur für Experten, auch für Anwender Köln“ und die Meetupreihe „Modernize for cloud (S/4 HANA Transformation)“ ins Leben gerufen haben.

Da es unser erstes Meetup war und wir somit auf keine Erfahrungen zurückgreifen konnten, war die Organisationsphase sehr spannend. Zunächst haben wir damit angefangen die offensichtlichen Punkte zu organisieren. Eine Location musste her, ein Redner mit einem spannenden Thema galt es zu finden und für das leibliche Wohl sollte auch gesorgt sein. So kam es, dass wir das Meetup in der Kantine der IBM Niederlassung Köln ausgerichtet haben. Unser IBM-Kollege Nenad hat sich bereit erklärt einen spannenden Vortrag zum Thema „IBM Rapid Move“ zu halten. Der IBM Rapid Move ist eine Möglichkeit schnell und effizient ein SAP System auf S/4HANA umzustellen – Ein perfekter Auftakt in die Meetupreihe!

Nach ein paar aufregenden Wochen mit reichlich Vorfreude war der Tag des ersten Meetups gekommen. Nachdem alle Vorbereitungen getroffen waren, kamen auch schon die ersten Gäste. Schon vor dem Start bildete sich eine aufgeschlossene Runde mit netten Gesprächen.

Um das Meetup einzuleiten hat unser SAP Practice Lead Jürgen unsere Gäste alle noch einmal offiziell herzlich willkommen geheißen und das Client Innovation Center vorgestellt.

Nenad hat uns mit seinem spannenden Vortrag einen schönen Einblick in die Welt der S/4 Transformationen gegeben und mit einer Case Study bei einem Telekommunikationsanbieter anschaulich erklärt. Die Teilnehmer waren sehr angetan. So kam es, dass gerade bei den aktuellen Themen wie bspw. Cloud angeregte Diskussionen entstanden sind.

Im Anschluss wurden diese bei einem Imbiss und Getränken fortgeführt.

Wie geht es nun weiter? Am 27. November 2019 steht das zweite Meetup aus unserer Reihe an. Unsere IBM-Kollegen Tammy und Finn werden auf dem vorherigen Vortrag aufsetzen und uns die Möglichkeiten der SAP Analytics Cloud anhand einer Systemdemo näherbringen. Dabei geht es jedoch nicht nur rein um das Reporting, sondern auch um Themen wie Handhabung und Sicherheit.

Das Event findet ihr unter:

https://www.meetup.com/IBM-SAP-HANA-nicht-nur-fur-Experten-auch-fur-Anwender-Koln/events/262065220/

Wir freuen uns schon auf einen weiteren spannenden Abend! Bei Interesse meldet euch einfach im Event an und bringt auch gerne Kollegen und Kunden mit. Gerade Letztere freuen sich immer wieder über diese Themen in einem informellen Rahmen sprechen zu können.

Wenn ihr Ideen und Fragen für ein eigenes Meetup habt, so nutzt gerne die Kommentarfunktion. Tobias hilft euch gerne und teilt die Erfahrungen aus den vergangenen Monaten mit euch.

Jumpstart@IBM: Marco erzählt aus der Sicht eines Trainers

Anfang Oktober hat uns Leopold über seinen Einstieg beim CIC mit Hilfe des Jumpstart@IBM berichtet. In dieser Woche blicken wir dort einmal hinter die Kulissen: Marco erzählt uns von seinen Erfahrungen als Teacher!

Selbst gerade seit 4 Monate im Berufsleben angekommen, und bereits Trainings für Neueinsteiger geben? Klar, helfen ist schön! Das war meine Antwort auf die Frage, ob ich spontan für zwei Teacher einspringen würde. Es handelte sich um den ersten internen Jumpstart im CIC: Die Themenbereiche waren frisch abgesteckt, die Materialien neu ausgearbeitet und das Team aus etwa zehn Trainern mit Sicherheit genauso aufgeregt wie ihre Teilnehmer.

Mittlerweile ist etwas Routine eingekehrt und der Jumpstart-Start 3 Jahre her: So lange gibt es dieses 4-wöchige Intensivtraining bereits, das aus den Reihen der eigenen Mitarbeiter kreiert wurde und halbjährlich durchgeführt wird – im April und im Oktober. Das Ziel ist es, den Berufseinsteigern einen möglichst breit gefächerten Überblick über Themen zu geben, die ihnen im ersten Projekt helfen werden. Es geht um Java-Grundlagen ebenso wie um Themen wie Maven, GIT, Datenbanken und Scrum.

Trainer: Profi auf allen Gebieten?

Selbstverständlich nicht. Wir Trainer teilen uns die verschiedenen Disziplinen untereinander auf und übernehmen jeweils etwa 3 Schulungstage – meistens im Pair. Die Unterlagen – Präsentationen, Übungen und Quizzes – haben wir damals mit recht viel Aufwand selbst ausgearbeitet und fortan Jahr für Jahr verbessert und korrigiert. Mein Themenbereich sind Java-SE-Grundlagen – Inheritance & Java Core.

Die Challenge lautet: Wie gestaltet man das spannend? Wer Branching in GIT oder den Einsatz von Websphere-Namespace-Bindings erklärt, bedient ganz natürlich die Neugierde der Teilnehmer. Aber würde man vermuten, dass das Exception-Handling und Input-Output-Streams in Java das Interesse des Publikums reizen?

Ich denke, des Pudels Kern ist hier das Projektleben. Darum reichern wir den Jumpstart mit Beispielen aus der Anwendungsentwicklung an und zeigen unter anderem Programmierpattern, Best-Practices, und wie man mit 150 Zeilen Stacktrace umgeht und darin debuggt.

Jedes Jahr das gleiche?

Nope. Die Herausforderung als Trainer stellt sich darin, auf die Teilnehmer einzugehen: Haben sie schon viel Programmiererfahrung? Machen Sie ihre ersten Schritte in Java? Meist ist der Jumpstart ein bunter Mix aus vielen Leveln und jeder Durchgang ein bisschen anders. Das Stichwort ist hier Learner Centered Training – und die gleichnamige Schulung half uns Trainern dabei.

Genau das macht auch am meisten Spaß. Geduld und Empathie sind besonders wichtig. Fehler sind nicht nur erlaubt, sondern erwünscht – denn aus eigenen Erfahrungen zu lernen ist besser als jeder Frontalunterricht.

Und dieses Jahr kommt alles noch ein wenig anders: Der aktuelle Jumpstart steht unter dem Motto der Agilität. Wie die allermeisten IBM-Projekte werden fortan auch wir Plannings, Daily StandUps und Retrospektiven einsetzen, und damit die Schulung dynamischer und intensiver gestalten. Wir sind gespannt auf das Feedback!

Tipps für Trainer: Was hast du gelernt?

Wer kennt diese Situation nicht: Ihr haltet einen Fachvortrag oder sogar eine Schulung, schließt mit den Worten „Gibt es noch Fragen?“ und niemand hebt die Hand. Der falsche Schluss: Es gibt keine. Stattdessen hilft es zu warten – falls nötig sogar eine Minute oder länger. Als Trainer fühlt sich diese Zeit oft quälend lang an – ich überbrücke sie meist mit einem improvisierten Recap. Aber wenn man nur lange genug wartet, dann stellt mit an Sicherheit grenzender Gewissheit jemand eine Frage. Immer. Also Mut zur Geduld. 😉

Oktoberfestliches Beisammensein 2019

Wie schon in den vergangenen Jahren, packten wir auch 2019 zum Oktoberfestlichen Beisammensein unsere Dirndl und Lederhosen aus und trafen uns bei Brezeln und Kaltgetränken im Magdeburger Center.

Und so sieht das dann aus:

Danke an alle Kollegen und Kolleginnen für die Organisation, Umsetzung und Teilnahme und bis bald. 🙂